Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tom Mustroph, Arenberg
07.07.2010

Cancellara erobert Gelb zurück

Hushovd gewinnt Pflastersteinritt, Tour-Favoriten verlieren Zeit

Das Sturzspektakel ging glimpflicher aus als erwartet: Während der Norweger Thor Hushovd (Foto rechts: AFP) sich den Tagessieg auf der wegen den vielen Kopfsteinpflasterpassagen gefürchteten dritten Etappe holte und der Schweizer Fabian Cancellara sich Gelb zurück eroberte, verloren einige der Favoriten nur wenig Zeit.

Dicht drängten sich Zuschauer an den Pflastersteinabschnitten, die diese dritte Etappe zwischen Wanze und Arenberg zu einem Kraftakt machten. Sie klatschten, tobten, jubelten und ließen nur einen ganz schmalen Streifen frei, auf dem sich die Fahrer entlang bewegten – Klassikerstimmung bei der Tour. Staub setzte sich auf den Gesichtern ab, weil manche Profis dem Gerumpel zu entgehen suchten und auf den Lehm auswichen.

Lange blieben die 191 Fahrer in eine siebenköpfige Fluchtgruppe und ein vorsichtig agierendes Hauptfeld getrennt. Das Septett wollte das Bravourstück von Sylvain Chavanel vom Vortag wiederholen und auf dem schweren Parcours eines Frühjahrsklassikers zum Etappensieg und vielleicht sogar zum Gelben Trikot kommen.

Die tapferen Sieben, zu denen u. a. der erfahrene Ausreißer Pavel Brutt aus Russland, der Brite Stephen Cummings, der Franzose Stephane Auge und auch Youngster Roger Kluge aus Brandenburg gehörten, wollten so schnell wie möglich aus dem Kommunikationsbereich der Bosse des Pelotons heraus, falls denen wieder einfallen sollte, das Rennen wegen eines Sturzes zu neutralisieren.

Dieses Mal ließen Cancellara und Co. die rote Kelle aber stecken. Cancellara selbst warf sogar am vierten von sieben Kopfsteinpflasterabschnitten den Fehdehandschuh. Sekunden später stürzte allerdings sein Teamkollege Fränk Schleck aus Luxemburg, für den das Rennen um die Gesamtwertung damit schon vorbei ist.

Cancellara machte dennoch Druck und lotste seinen Kapitän Andy Schleck nach vorn. Der spanische Titelverteidiger Alberto Contador verlor einige Sekunden. Mitfavorit Lance Armstrong (USA) steckte nach einem Defekt in einer dritten Gruppe und war mit einem Rückstand von über zwei Minuten der große Verlierer des Tages.

3. Etappe: Wanze - Arenberg (213 km): 1. Hushovd (Norwegen) 4:49,38 h, 2. Thomas (Großbritannien), 3. Evans (Australien) beide gleiche Zeit.

Gesamt: 1. Cancellara (Schweiz) 14:54,00 h, 2. Thomas +0:23 min, 3. Evans + 0:39 min.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken