Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tom Mustroph, Gueugnon
10.07.2010

Endlich einmal von vorne

BMC-Manager Rihs freut sich an der Ausgangsposition von Cadel Evans

Andy Rihs scheint vor Stolz und Freude schier zu platzen. Denn Cadel Evans, der australische Frontmann des vom Schweizer Hörgeräte-Mogul finanzierten Radteams BMC Racing ist derzeit von allen Favoriten der Tour de France am besten im Gesamtklassement platziert. 30 Sekunden liegt er vor dem Luxemburger Andy Schleck (Saxo Bank), eine Minute vor Titelverteidiger Alberto Contador (Astana/Spanien) und knapp zwei Minuten vor dem US-Amerikaner Lance Armstrong (Radioshack). Diese hervorragende Ausgangssituation hat sich Evans durch seine schlaue Fahrt über das Kopfsteinpflaster gesichert.

2
Tom auf Tour - Tom Mustroph, Radsportautor und Dopingexperte, berichtet zum neunten Mal für ND von der Tour de France.

Schon bei der legendären Schlammetappe beim Giro d'Italia im Mai war er der stärkste Klassementfahrer. »Der Kerl kann es immer dann, wenn es schwierig wird. Dann lässt er es krachen«, sagt Rihs in gewohnt burschikoser Art. Der Milliardär ist sich durchaus des reizvollen Kontrastes zwischen volksnahem Auftreten und kühlem Entscheiden auf oberster Managementetage bewusst. Beim Radsport kann er beides ausleben.

Gemeinsam mit Bruder Hans-Ueli, mit dem er die auf knapp zwei Milliarden Franken geschätzte Sonova-Gruppe führt, tritt er bei der Tour als Fan unter Fans auf. »Ich habe mich hier als Sommelier des Teams in die Hotelliste eingetragen. Ich wollte auch eine Aufgabe haben«, scherzt der Weinliebhaber. Bruder Hans-Ueli hat für sich die Rolle des »Enthusiasmus-Beauftragten« entdeckt. Mit BMC-Hütchen auf dem Kopf und Fotoapparat vor dem Bauch ist er auf der Jagd nach den schönsten Bildern dieser Tour de France.

Beide sind auch selbst ziemlich häufig auf dem Rad. Hans-Ueli hat Andy ursprünglich zum Radsport gebracht. »Schenk dem Dicken auch mal ein Rad«, soll der lokale Fahrradhändler vor drei Jahrzehnten dem drahtigen Hans-Ueli nahegelegt haben. Seitdem ist Andy dabei und hat den Radsport als Marketing- und Kommunikationsinstrument schätzen gelernt. Sitzungen verlagert er gern auf das Rad. »Da kommst du in einen Fluss. Du kannst frei denken und findest Lösungen, auf die du in einem Konferenzraum nie gekommen wärst«, schwärmt er.

Von einem durchaus positiven Nebeneffekt des eigenen Radsportengagements redet er weniger gern. Schweizer Zeitungen mäkeln mitunter an der unternehmerischen Leistung der Rihs-Brüder. Ihre Hörgerätefirma profitiert von einem Vertrag mit der Schweizer Invalidenversicherung IV, der eine Monopolstellung und hohe Abnahmepreise für die qualitativ sicher guten Geräte garantiert. Das Image im Radsport überstrahlt bislang diese Anwürfe. Mit dem Weltmeister Cadel Evans (Foto: AFP), der derzeit die Tour de France einmal von Beginn aus einer vorderen Position aus bestreiten kann, fällt noch mehr Glanz auf die Marken von Rihs.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken