Nissrine Messaoudi 13.07.2010 / Inland

Im Büro wird Arabisch gesprochen

Die Neuköllner Sonnenallee ist für viele arabischstämmige Berliner eine neue Heimat geworden. Farid Nouf, Mahoammed Faour und Shukry Omairat haben sich hier niedergelassen und selbstständig gemacht

Farid Nouf, Geschäftsinhaber des Fotostudios »Farid«

Um sich wie in Libanon oder in Syrien zu fühlen, muss man nicht weit fahren. Ein Spaziergang durch die Sonnenallee im Berliner Stadtteil Neukölln genügt, um arabische Akzente zu spüren. Besonders bei den sommerlichen Temperaturen erwacht die Straße zum Leben. Der Geruch von Apfeltabak steigt einem in die Nase – er kommt aus den unzähligen Wasserpfeifen, aus denen die Männer vor den Schischa-Bars den Wasserdampf aufsaugen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: