René Heilig 17.07.2010 / Inland

Ein Stern glänzt über Ludwigsfelde

Als die Treuhand noch Posten verteilte, war Mercedes schon im Osten

Die Hochzeit. Fahrzeug-Karosse trifft auf Fahrgestell und Motor. Roboter geben den Takt vor. Pro »Sprinter« 2,5 Tage

Ludwigsfelde bewegt. Ein Slogan. Na gut. Jeder läutet die Glocken, so gut er kann. Wer nur zwanzig Autominuten von der boomenden Hauptstadt Berlin entfernt ist, braucht schon eine große Glocke, um beachtet zu werden. Und am besten dazu eine Frau wie Ines Krause. Sie sei »blond, blauäugig und eine Frau eben«, kokettiert sie – doch wehe dem, der sie nach der Schablone beurteilt. Ines Krause bewegt etwas, bewegt sich, ihre Mitarbeiter im Museum, Lehrer, Schüler, die Stadtverwaltung. Sie ist quirlig, sie liebt Ludwigsfelde, wo sie geboren wurde, sie spürt, wie ihre Stadt tickt, ob es ihr gut geht oder ob sie leidet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: