Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.07.2010

Ramelow gibt nicht auf

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes will der Linkspolitiker in Karlsruhe klagen

Bodo Ramelow will sich gegen die vom Bundesverwaltungsgericht bestätigte Beobachtung durch den Verfassungsschutz wehren. Der thüringische Landtagsfraktionschef der LINKEN erklärte, dass er nun vor das Bundesverfassungsgericht ziehen werde.

Berlin (ND-Lambeck/Agenturen). Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes vom Mittwoch, wonach die Beobachtung des Linkspolitikers Bodo Ramelow durch den Verfassungsschutz zulässig ist, empört die LINKE. In einem Interview für den Sender rbb kritisierte der Thüringer Landtagsfraktionschef der LINKEN, dass es mit dem Urteil nun zulässig sei, über alle 80 000 Mitglieder der Partei Registerauszüge anzulegen. Dies sei »ein skandalöses Verfahren« und »ein Rückfall in den Kalten Krieg«. Die Linke solle als Opposition den Staat prüfen – »und nicht umgekehrt der Staat mit geheimdienstlichen Mitteln und Beamtenapparaten uns prüfen«. Gegenüber ND sagte Ramelow, dass er nun vor das Bundesverfassungsgericht ziehen werde. »Wir müssen jetzt die Klageschrift vollkommen umschreiben«, betonte der Linkspolitiker am Donnerstag in Erfurt. »Jetzt müssen wir von meinem Einzelfall absehen und auf eine Normenkontrollklage übergehen.« Noch am Mittwoch hatte Ramelow erklärt: »Notfalls klage ich mich durch bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.«

Das Bundesverwaltungsgericht hatte im Fall Ramelow entschieden, dass der Verfassungsschutz den früheren Bundestagsabgeordneten weiter beobachten darf. Obwohl gegen Ramelow nichts Belastbares vorliegt, wie selbst der Vertreter des Verfassungsschutzes vor Gericht eingestehen musste. Die Leipziger Richter erteilten dem Verfassungsschutz eine Generalvollmacht zum Schnüffeln. Somit können sämtliche Spitzenpolitiker der LINKEN »beobachtet« werden.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag, Dietmar Bartsch, zeigte sich am Donnerstag im rbb-Inforadio überrascht von dem Urteil: »Ich habe das nicht für möglich gehalten, dass gerichtlich festgestellt wird, dass der Geheimdienst sich zum willfährigen Arm parteipolitischer Interessen machen kann.« LINKEN-Chef Klaus Ernst lehnte es ab, vermeintlich linksextreme Gruppierungen wie die Kommunistische Plattform oder das Marxistische Forum auszuschließen. Die LINKE lasse sich »nicht vorschreiben, wer bei uns Strömungen bilden darf und wer nicht«, sagte Ernst der »Leipziger Volkszeitung«.

Unterstützung bekam die LINKE aus den Reihen der Grünen und der SPD. »Ich finde die Gleichsetzung der LINKEN mit der NPD oder anderen extremistischen Parteien insgesamt verfehlt«, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir der »Berliner Zeitung«. Die LINKE arbeite nicht konspirativ, selbst die Kommunisten in ihren Reihen agierten in einem öffentlichen Umfeld. Der Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck erklärte am Donnerstag, dass ohne konkrete Hinweise auf Gewaltdelikte oder die Unterstützung terroristischer Organisationen eine Beobachtung nicht zu rechtfertigen sei. Vor dem Hintergrund leerer Staatskassen sei es absurd, dass der Verfassungsschutz Mitarbeiter beschäftige, die Zeitungsartikel und Google-Treffer zur Linkspartei sammelten. Die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles kritisierte das Leipziger Urteil als weitreichenden »Eingriff in die politische Willensbildung von Parteien«.

Demgegenüber sagte der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), der in Halle erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung«, Teile der LINKEN hielten nicht den notwendigen Abstand zu verfassungsfeindlichen Bestrebungen. »Das gibt dem Verfassungsschutz Anlass zur Beobachtung.« Der FDP-Innenexperte Hartfried Wolff erklärte, die Verharmlosung des DDR-Regimes durch LINKEN-Politiker zeige, »wie wichtig eine aufmerksame Beobachtung solcher Umtriebe ist«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken