Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Volkmar Draeger
24.07.2010

Götter, Geister und Geheimbünde

Im Ethnologischen Museum fasziniert »Vodou. Kunst und Kult aus Haiti«

Ergebnis krimineller Misswirtschaft: Galt Haiti nach 1750 dank Zuckerrohr, Indigo, Baumwolle, Kaffee als reichste Kolonie der Welt, zählt das Land heute zu den ärmsten. Reich ist es noch immer an einer einzigartigen kulturellen Tradition, die sich aus vielen Quellen speist. Nach der Dezimierung der Taino, Haitis indianischer Urbevölkerung, schifften die Spanier Millionen von Sklaven aus Afrika ein. Kreolisch wurde deren Sprache, ihre Religionen mischten sich mit dem Katholizismus und dem Taino-Erbe. Auch wenn heute 80 Prozent der Haitianer katholisch sind, glauben doch 90 Prozent von ihnen auch an ihre Vodou-Götter.
Als bizarre Armee der Finsternis erscheint diese Gruppe Bizango-
Als bizarre Armee der Finsternis erscheint diese Gruppe Bizango-Gestalten

Vodou, in der Fon-Sprache von Benin und Nigeria das Wort für Gott, war nicht nur Kult, sondern gleichsam Fanal für Widerstand und zahllose Sklavenaufstände. Mit rund 350 Objekten bietet eine Ausstellung im Ethnologischen Museum den bislang umfassendsten Einblick in eine geheimnisumwobene Welt. »Vodou. Kunst und Kult aus Haiti« nutzt die über 3000 Exponate zählende Sammlung, die die Schweizerin Marianne Lehmann seit Dezennien aus Vodou-Tempeln vor Ort zusammengetragen hat. Wie ein Labyrinth aus Hartpappe quert man die Ausstellung, dicht folgen die Themen aufeinander, drangvoll wie die Gegenstände in den Altarräumen. Zuvor jedoch dokumentieren Fotos die Zerstörung nach dem großen Erdbeben im Januar 2010. Wieder einmal scheint der Götterglaube ein Ausweg.

Der erste Raum zeigt rituelle Artefakte, in denen Traumbesuche der lwa (Vodou-Geister mit Einfluss auf alle Bereiche des Lebens) umgesetzt wurden: Magische Szenen wie etwa die Erweckung eines Zombies. Über Pfosten betreten die Geister den Tempel und fahren in die Erwählten, die sich dann durch Tanz zu Trommelklang in Medien bestimmter Götter wandeln. Je nach »Nation« der lwa unterscheidet man zwischen den ruhigen rada aus den Yoruba-Kulturen in Benin und den schnellen petwo der Bantu-Kulturen in Kongo und Angola.

Bizarr wirken die figürlichen Darstellungen, ob kostbar paillettenverziert und mit Totenkopf, ob mit Teufelshörnern und Ketten, als Stoffpuppe auf einem Lehnstuhl. Selbst Madonna und Jesusknabe tauchen auf. Der Tod ist allgegenwärtig, auf einem stehenden Sarg, als andere Hälfte eines Mannes, in einer sich windenden Nixe.

Magische Pakte präsentiert eine eigene Abteilung. Das sind sorgsam umwundene, mit Perlen bestickte, düsterbunt drapierte anthropomorphe Flaschen und Krüge, in denen die Priester ihre Naturextrakte für die Trance aufbewahrten. Außer den zu Tempeln gehörenden Gesellschaften gibt es in Haiti bis heute dunkle Geheimgesellschaften von straffer Struktur und militärischer Organisation. Spielten sie eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Franzosen, wurden sie im letzten Jahrhundert von Diktatoren zum Mord an Regimegegnern genutzt. Gespenstischste Abteilung ist eine symbolhafte Armee mit gut 30 Figuren aus Stoff, Holz, Eisen, Licht reflektierenden Spiegelscherben. Einige groteske Gestalten tragen Flügel wie Engel, alle überzogene Köpfe, unter denen mehrfach echte Totenschädel stecken. Furcht flößt soviel geballte Kraft ein. Gegenüber haben Originalobjekte aus einem einzigen Tempel ihr Kabinett, bis in die 1990er wurde er genutzt.

Dass auch Spiegel zur Kontaktnahme mit den Geistern eingesetzt wurden, zeigen sieben gewaltige Exponate. Einige sind Barockobjekte aus Europa. Einer gilt Luzifer, der pferdefüßig mit Totenkopf hoch oben thront oder aus einem Glasauge funkelt, einen anderen bekrönt siebenköpfig eine Schlange. Auch paillettenbestickte Flaggen und jene Mittelpfosten für die Verbindung von Himmel und Erde gibt es zu bestaunen.

Bis 24.10., Ethnologisches Museum, Lansstr. 8, Dahlem, Telefon 830 15 00, Infos unter www.smb.museum/vodou

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken