Hendrik Lasch, Mockrehna 28.07.2010 / Inland

Die Kommandozentrale kommt vom Abstellgleis

Pianist Axel Zwingenberger will den Führungszug der NVA restaurieren

Als einzige Armee besaß die NVA eine auf Schienen rollende Kommandozentrale. Deren Waggons verrosteten 20 Jahre auf Abstellgleisen. Ein Musiker will sie nun schrittweise restaurieren.

Die Flasche »Eulenspiegel«-Bohnerwachs, die in einem Regal in der rollenden Küche steht, ist noch halb voll. Von Nutzen ist das Putzmittel freilich nicht mehr: Der Bodenbelag in den engen Gängen des Bahnwaggons ist durchgetreten, die darunter befindlichen Bohlen sind durchgefault. Seit 20 Jahren steht der Wagen mit den stählernen Kochkesseln, den Gaskochern sowie Tischen und Regalen aus Sprelacard auf dem Abstellgleis, und der Zahn der Zeit hat kräftig genagt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: