Henry-Martin Klemt 29.07.2010 / Kultur

Der KRETISCHE Dickschädel

Heute wird der Komponist, Sänger und Dichter Mikis Theodorakis fünfundachtzig Jahre alt

Dieses Buch konnte nichts anderes als ein Oratorium werden, eine Gesamtkomposition vom Präludium bis zum Finale. Rechtzeitig zum heutigen 85. Geburtstag von Mikis Theodorakis hat Asteris Kutulas einen Band vorgelegt, der das Leben des griechischen Komponisten ins Bild rückt: Von Chios nach Paris und zurück nach Griechenland; von Jahren des Widerstands, der Gefangenschaft, Folter, Verbannung und des Exils über Jahre des politischen Engagements in seiner Heimat, des Kampfes gegen die Junta und des Wirkens in einer konservativen Regierung bis zum Doppelleben zwischen Athen und Paris; von der »Klangwelt« der Bombardements, der Schreie gefolterter Frauen bis in die großen Konzertsäle der Welt; von den Anfängen als begnadeter Schöpfer sinfonischer Werke über zwei Jahrzehnte eines expressiven Liedschaffens, von Filmmusiken und Balletten bis zu den späten Opern, die den Blick auf die Antike richten und dabei auf eigene kompositorische Wurzeln neu zurückgreifen. Eine editorische Meisterleistung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: