Uwe Stolzmann 30.07.2010 / Kultur

»... wie Hunde ohne Herrn«

Alfonsina Storni rebelliert gegen Argentiniens Machowelt

Alfonsina Storni sitzt in einer Pension des Seebads Mar del Plata, Argentinien, es ist der 22. Oktober 1938. »Ich gehe schlafen«, schreibt sie, ein Gedicht. »Blütenzähne, Haarnetz aus Tau,/ Kräuterhände, du, gütige Amme, / richte mir das erdige Linnen und die Daunendecke aus zerpflücktem Moos.// Ich gehe schlafen, meine Amme, bringe mich zu Bett.« Und zum Schluss: »Ach, eine Bitte noch:/ Falls er wieder anruft, / sage ihm, sein Beharren sei vergebens, ich sei gegangen ...« Sie steckt das Gedicht in ein Kuvert und schickt es an die Zeitung »La Nación«. Drei Tage später schwimmt die 46-Jährige an einem Strand namens La Perla hinaus in den Atlantik; sie inszeniert ihren Tod so, wie sie ihr Leben empfand – als Tragödie.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: