Sebastian Döring (dpa), London 07.08.2010 / Wirtschaft und Umwelt

Neue Kultur am Bankschalter

Die Metrobank will in London den Platzhirschen Kunden abluchsen

In London startet die erste neue Privatkundenbank seit mehr als 150 Jahren. Die Metrobank will Geldgeschäfte »revolutionieren« und Etablierten Konkurrenz machen.

Die Wunden der Finanzkrise sind noch nicht ganz verheilt, Zuspruch und Vertrauen in die Banken haben einen Tiefpunkt erreicht – und da geht in der Finanzmetropole London, die wie keine zweite für die Gier der Branche gebrandmarkt wurde, die erste neue Privatkundenbank seit mehr als 150 Jahren an den Markt. Die Metrobank will mit einem völlig neuen Konzept enttäuschte Anleger und Sparer gewinnen. Ihr Angebot ist eine Mischung aus Anti-Bank, Hotel und Serviceparadies. Das Motto: »Join the revolution« (Schließt euch der Revolution an).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: