Miriam Mannak, Kapstadt (IPS) 10.08.2010 / Ausland

Reis für Afrika bald unbezahlbar

Asiatische Produzenten wollen Preise erhöhen

Den großen Reisländern Asiens droht Afrika als wichtiger Exportmarkt verloren zu gehen, wenn die Preise wie geplant steigen.

Für die Produzenten ist es eine Gratwanderung: Einerseits brauchen die Bauern ein vernünftiges Einkommen. Andererseits muss Reis als Grundnahrungsmittel gerade in Entwicklungsländern bezahlbar bleiben. »Verschiedene asiatische Staaten wollen die Preise anheben, vor allem zugunsten ihrer Bauern. In Thailand arbeiten 80 Prozent der Bevölkerung im landwirtschaftlichen Sektor, das ist ein Großteil der Wählerschaft», sagte Miguel Lima, der als Manager im Reisgeschäft arbeitet. Der gebürtige Mosambikaner kennt den Markt seit 25 Jahren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: