Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
10.08.2010

Schuhputzer vom Jobcenter

Der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz fordert eine Arbeitspflicht für Hartz-IV-Bezieher

Während man im Bundesarbeitsministerium noch an einer Reform der Hartz-IV-Leistungen tüftelt, melden sich verstärkt jene zu Wort, die höhere Regelsätze für Teufelszeug halten. Wirtschaftsweise und Koalitionspolitiker fürchten um das »Lohnabstandsgebot«. Im Zweifelsfall will man die Arbeitslosen lieber zu Schuhputzern und Tütenhaltern machen.

Wie weiter mit Hartz IV? Bis Ende 2010 muss eine nachvollziehbare Berechnungsgrundlage für die Regelsätze vorliegen, so will es das Bundesverfassungsgericht. In seinem Urteil vom Februar verlangte das Gericht zudem die Ausgestaltung des Grundrechts auf ein Existenz- und Teilhabeminimum. Für Oppositionspolitiker, Kirchenvertreter und Sozialverbände ein deutliches Signal, die Regelsätze für Erwachsene von derzeit 359 Euro endlich anzuheben.

Noch sitzen die Beamten des Bundesarbeitsministeriums an einem Gesetzentwurf, der den Forderungen aus Karlsruhe Rechnung tragen soll. Einigen neoliberalen Ideologen scheint die Gelegenheit günstig, die Hartz-IV-Debatte ordentlich anzuheizen. So überraschte der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz nun mit seiner Forderung, eine Arbeitspflicht für Langzeitarbeitslose einzuführen. Der neoliberale Hardliner vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sagte der »Leipziger Volkszeitung« vom Montag, dass Hartz-IV-Betroffene »vorzugsweise auf dem ersten Arbeitsmarkt« tätig werden sollten – etwa als Schuhputzer oder Tütenhalter in Supermärkten.

Gleichzeitig erteilte Franz möglichen Regelsatzerhöhungen eine klare Absage: Ein geringerer Abstand zu Arbeitseinkommen würde »die Bemühungen um einen neuen Arbeitsplatz einschränken«, sagte er der »Bild«-Zeitung. Besonders auf dem Kieker hat der Wirtschaftsweise dabei »Geringqualifizierte mit Kindern«. Höhere Zahlungen, so Franz, »vermindern die Anreize« der Eltern, »gegebenenfalls auch weniger attraktive Jobs anzunehmen«. Denn nur Verzweifelte Mütter setzen sich in die Einkaufzone, um Wildfremden die Schuhe zu putzen. Schützenhilfe bekam Franz von einem Kollegen – dem Wirtschaftsweisen Christoph Schmidt: »Eine generelle Erhöhung der Geldleistungen wäre sicher nicht der richtige Weg«, so der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in der »Bild«-Zeitung.

Auch FDP-Chef Guido Westerwelle und der nordrhein-westfälische CDU-Politiker Josef Schlarmann wandten sich am Wochenende erneut gegen höhere Regelsätze für Erwachsene. Westerwelle erklärte der »Rheinischen Post« in gewohnter Diktion: »Es muss so sein, dass derjenige, der arbeitet, auch ganz persönlich davon etwas hat und sich Arbeit wirklich lohnt«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken