Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Holger Luhmann und Jörg Soldwisch, SID
11.08.2010

Vier für die Zukunft

EM: Frauenstaffel über 4 x 100 Meter auch ohne Steffen nicht zu schlagen

Als die jungen Wilden bei der Europameisterschaft in Budapest wie 2006 zu Staffel-Gold geschwommen waren, bekam die neue Generation der fantastischen Vier Lob von allen Seiten. »Das war großartig«, sagte Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen als Zuschauerin auf der Tribüne. Auch Disziplin-Trainer Dirk Lange schwärmte vom Auftritt seiner Schwimmerinnen: »So brauchen wir uns um die Zukunft keine Sorgen zu machen.«

Es war eine Demonstration der jugendlichen Unbekümmertheit, mit der die neuen Golden Girls die Herzen im Sturm eroberten. Neuling Silke Lippok, die mit der besten Einzelzeit des Quartetts auftrumpfte, ist gerade mal 16 Jahre alt. Lisa Vitting, die sich bei ihrem einzigen Start in Budapest über eine 100-prozentige Ausbeute freuen durfte, wurde vor einem Monat 19. Da gehörte Schluss-Schwimmerin Daniela Schreiber neben Daniela Samulski (26) mit 21 Jahren schon zum »alten Eisen«.

»Es war ein großer Vertrauensbeweis, dass ich auf Position vier ran durfte. Das hat mich zusätzlich motiviert«, sagte Schreiber, die bei der WM im Vorjahr in Rom Staffel-Silber gewonnen hatte und das Team diesmal von Platz vier zum Sieg führte. »Ich habe den Kopf ins Wasser gesteckt und durchgeballert. Als ich niemanden mehr neben mir gesehen habe, war das ein richtig geiles Gefühl«, sagte Daniela Schreiber, die wie Doppel-Weltmeister Paul Biedermann von Heimtrainer Frank Embacher betreut wird.

Nervenstärke bewies auch Teenie Lippok. »Dabei haben mir auf dem Startblock wegen der neuen Wechseltechnik ganz schön die Knie gezittert«, gab die Gymnasiastin aus Pforzheim zu. Im Wasser zündete sie dann ihren Turbo. Lippok gilt als potenzielle Nachfolgerin von Franziska van Almsick und Britta Steffen. »Silke ist diejenige, die bald in meine Fußstapfen treten kann«, sagte Steffen, die vor vier Jahren bei ihrem Vierfach-Triumph an gleicher Stelle zur Siegerstaffel gehört, diesmal wegen gesundheitlicher Probleme aber auf die EM verzichtet hatte. Die geadelte Lippok entgegnete das Sonderlob ganz ungeniert: »Wenn Britta das sagt, kann man das schon ernst nehmen.«

Ihre Feuertaufe hat die fünfmalige Junioren-Europameisterin sowieso schon bestanden. Als Frischling wurde sie im Trainingslager nicht wie bisher üblich getauft, sondern versteigert. 35 Euro zahlten die Hamburger Brüder Steffen und Markus Deibler. Dafür ließen sie Lippok in Leoparden-Leggings und mit gefärbten Haaren in Heidelberger Bäckereien um einen Job betteln.

In Ungarn ruhen die Einzelhoffnungen von Lippok vor allem auf den 200 Meter Freistil. Auf ihrer Paradestrecke hatte sie vor zwei Jahren den Altersklassenrekord von Franziska van Almsick gebrochen, in Budapest geht sie mit der viertschnellsten in diesem Jahr geschwommenen Zeit in die Vorläufe am Freitag.

Lange fühlte sich unterdessen in seiner Konzentration auf die Staffeln bestätigt. »Ich habe immer betont, dass die Staffeln das Rückgrat der Mannschaft sind. Dieser Erfolg gibt uns recht«, sagte Lange: »Die Mädels haben den Sieg verdient. Sie haben das Herz in die Hand genommen.«

EM-Ergebnisse:

50 m Schmetterling Männer: 1. Muñoz (Spanien) 23,17 s, 2. Bousquet (Frankreich) 23,41, 3. Korotyschkin (Russland) 23,43, 4. S. Deibler (Hamburg) 23,63.

4 x 100 m Freistil Männer: 1. Russland 3:12,46 min, 2. Frankreich 3:13,29, 3. Schweden 3:15,07, ... 5. Deutschland (Deibler/Hamburg, Herbst/Leipzig, Biedermann/Halle).

4 x 100 m Freistil Frauen: 1. Deutschland (Samulski/Essen, Lippok/Pforzheim, Vitting/Essen, Schreiber/Halle) 3:37,72 min, 2. Großbritannien 3:38,57, 3. Schweden 3:38,81.

Kunstspringen 1 m Frauen: 1. Cagnotto (Italien) 299,70 Punkte, 2. Lindberg (Schweden) 293,70, 3. Posdnjakowa (Russland) 282,65, ... 6. Dieckow (Halle/Saale) und Pysmenska (Ukraine) beide 264,40, 8. Freitag (Aachen) 254,95.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken