Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Caroline M. Buck
19.08.2010
Film

Sommerhitze

Das letzte Schweigen - von Baran bo Odar

Selten wirkte flirrende Sommerhitze so bedrohlich. Selten schienen strohgelbe Felder und ein endlos grüner Wald, im Niedrigflug wie eine belebte Karte aus der Luft betrachtet, so ominös wie hier. Selten wurde ein roter Kleinwagen zu so sinistren Dingen verwandt. Selten sah man so bizarre Perücken.

Der Film verlegt einen der hochgelobten Kriminalromane von Jan Costin Wagner vom finnischen Turku in die westdeutsche Provinz, aus dem finnischen Serienhelden Kimmo Joentaa wird der Polizist David Jahn, und die Zeitspanne zwischen seinen beiden Zeitebenen wird von 33 auf 23 Jahre verkürzt, weil 33 Jahre eine Umbesetzung der Darsteller oder allzu viel Maske verlangt hätten. Dass trotzdem Perücken nötig waren, um aus den Hauptfiguren im Jahr 2009 halbwegs glaubwürdig ihre jüngeren Altersstufen des Jahres 1986 zu machen, ist denn auch prompt die (fast) einzige Schwachstelle des Films.

Da wird im Sommer 1986 ein Mädchen von elf Jahren inmitten flirrender Hitze, strohgelber Felder und endlos grüner Wälder vom Fahrrad gezerrt, vergewaltigt und ermordet. Taucht Wochen später in einem See wieder auf, und bleibt das große ungelöste Rätsel in der Karriere von Kriminalkommissar Krischan Mittich (Burghart Klaußner), der mit dem Fall betraut war. 23 Jahre später, auf den Tag genau, geht der in Pension, und kann den ungelösten Mord doch nicht vergessen. Da verschwindet ein zweites Mädchen, dreizehn Jahre alt diesmal, und ihr Fahrrad taucht an genau derselben Stelle wieder auf, wo seit der ersten Tat ein Holzkreuz am Feldesrand an das erste Opfer erinnert.

Mittichs Nachfolger David Jahn (Sebastian Blomberg) hat nach dem Krebstod seiner Frau eben erst den Dienst wieder aufgenommen, ist bleich, blass, am Leben verzweifelt und irgendwie von der Hitze, den intrigierenden Kollegen, der Schwangerschaft seiner Kollegin (Jule Böwe) überfordert. Außerdem: ohne Leiche ist dies bis auf Weiteres kein Mordfall, sondern »nur« ein Verschwinden. Und während der Zuschauer jedenfalls weiß, was damals bei dem ersten Mord geschah, wer ihn – und warum – ausführte, sieht die Sache von Polizistenseite nur für Krischan Mittich überhaupt wie die Tat eines pädophilen Serientäters aus.

Aber auch Timo Friedrich (Wotan Wilke Möhring) kann gar nicht anders, als sich an den Tag vor 23 Jahren erinnert fühlen, als er mit Hausmeister Peer Sommer (Ulrich Thomsen) nicht mehr nur einschlägige Videos ansehen, sondern auch einmal leibhaftig erleben sollte, wie das so ist, ein kleines Mädchen ...

Regisseur und Drehbuchautor Baran bo Odar, geboren in der Schweiz, aufgewachsen am Drehort Erlangen und ebenso wie sein Kameramann Nikolaus Summerer Absolvent der Münchner Filmhochschule, betrachtet seine Figuren auf Augenhöhe. Alle seine Figuren, den pädophilen Mörder wie den obsessiven Kommissar oder die 23 Jahre später immer noch lebenausfüllend trauernde Mutter (Katrin Saß). Nur einer der Uniformträger kommt ein bisschen schlecht weg, aber der hat sich das gründlich selbst zuzuschreiben. Und auf Kenner des Romans wartet am Ende auch noch eine Überraschung.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken