Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Felix Werdermann
20.08.2010

Atomkraftgegner kündigen Protest-Herbst an

Großdemonstration in Berlin am 18. September / Greenpeace-Aktion vor Leipziger Strombörse

Während die Regierung über längere Laufzeiten von Atomkraftwerken diskutiert, kündigen Umweltschützer einen »heißen Herbst« an.

Mit einer Großdemo am 18. September in Berlin möchten AKW-Gegner ein »starkes Signal für einen echten Atomausstieg« senden, sagte Thorben Becker vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Donnerstag in Berlin. Gerechnet wird mit zehntausenden Teilnehmern. Am Ende der Demonstration wollen die Umweltschützer das Regierungsviertel mit einer knapp drei Kilometer langen Menschenkette umzingeln. Damit genug Atomkraftgegner zusammenkommen, sind bereits zwei Sonderzüge aus dem Süden und Westen Deutschlands sowie 30 Sonderbusse angemeldet.

Die Bundesregierung will im Herbst ein Energiekonzept vorlegen, in dem auch der Weiterbetrieb der Atomkraftwerke geregelt werden soll. Dass diese Frage erst jetzt entschieden wird, liegt an der nordrhein-westfälischen Landtagswahl in diesem Frühjahr. Längere AKW-Laufzeiten wider den Willen der Bevölkerung hätten Union und FDP wichtige Stimmen kosten können.

Die Stimmung in der Bevölkerung hat sich aber nicht geändert. Atomkraftgegner sind daher hoffnungsvoll: »Wir rechnen damit, dass die gesellschaftliche Mehrheit auch die Bundesregierung zum Einlenken bringt«, sagt Jochen Stay von der Organisation Ausgestrahlt.

Der »heiße Herbst« soll in Protesten gegen den Atommülltransport ins niedersächsische Gorleben gipfeln. Die Bürgerinitiative (BI) Lüchow-Dannenberg rechnet mit 20 000 Teilnehmern bei einer Kundgebung, auf der man »mit Kind und Kegel« demonstrieren wolle. »Das wird die größte Anti-Atom-Manifestation in der Geschichte des Wendlands«, prophezeit die BI-Vorsitzende Kerstin Rudek. Die Endlagerproblematik werde »bei dem Geschacher um verlängerte Laufzeiten gern unter den Tisch gekehrt«. Diese sei aber »kein regionales Problem«.

Los gehen die Anti-Atom-Proteste schon an diesem Samstag. Das Netzwerk Campact organisiert Aktionen in 40 Städten unter dem Motto »Mal richtig abschalten«. Am 3. September werden in mehreren Städten Atommüllfässer bemalt, die danach in Berlin ein großes Mahnmal bilden sollen.

Ende September soll gegen die Inbetriebnahme des geplanten Endlagers Schacht Konrad protestiert werden, bevor wenige Zeit später zwei Demonstrationen im Süden Deutschlands auf dem Programm stehen: Am 6. Oktober soll in Stuttgart der baden-württembergische Landtag umzingelt werden, drei Tage später wird in Bayerns Landeshauptstadt München demonstriert. Die beiden unionsregierten Länder gehören zu den Hauptbefürwortern einer Laufzeitverlängerung. Umweltschützer kritisieren, dass die Atomenergie in diesen Ländern einen überproportional großen Anteil am Strommix hat, der Müll aber in den Norden Deutschlands gekarrt wird.

Die Chancen, viele Menschen auf die Straßen zu bringen, stehen gut. Schon im Herbst 2009 demonstrierten kurz vor der Bundestagswahl 50 000 Atomkraftgegner in Berlin. In diesem Frühjahr gab es dann die zahlenmäßig größten Anti-Atom-Proteste in der Geschichte Deutschlands: 120 000 Umweltschützer bildeten eine Menschenkette zwischen den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel.

Greenpeace-Aktivisten protestierten am Donnerstagnachmittag vor der Leipziger Strombörse gegen die Atompläne der Regierung. Der Umweltverband forderte anlässlich eines Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an der Strombörse, die Atomkonzerne mit einer Brennelementesteuer an den Folgekosten der Atomenergie zu beteiligen. »Sollte Merkel die Brennelementesteuer fallenlassen, wäre das ein einzigartiger Kniefall der Bundeskanzlerin vor der Atomindustrie«, sagte Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken