Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.08.2010

»Der Schaden für München wäre groß«

Umweltschützer: Olympische Wintersspiele sozial und ökologisch bedenklich

München (ND-Hintze). Nach Garmisch-Partenkirchen beginnen jetzt auch in München Aktivitäten gegen die Bewerbung der Stadt für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2018. »Sollten die Olympischen Winterspiele 2018 in München Wirklichkeit werden, bedeutet das eine Vielzahl von Problemen und Schäden für die Stadt und die Münchner Bevölkerung«, erklärte Christian Hirneis vom in dieser Woche gegründeten Bündnisses »NOlympia München 2018« am Freitag. Es drohe das Verbauen ökologisch hochwertiger Flächen, mehrerer Biotope und denkmalgeschützter Ensembles. Zudem müssten weit über 1500 Bäume gefällt werden, sagte Hirneis bei einer Ortsbegehung in München. Die Kosten der Winterspiele würden voraussichtlich mehr als 3,5 Milliarden Euro betragen.

Sprecher vom Bund Naturschutz und der Gesellschaft für ökologische Forschung (GÖF) erklärten, sie hätten in wochenlanger mühevoller Nachforschungen viele Einzelheiten herausgefunden, die die Bewerber nie öffentlich gemacht hätten. Wolfgang Zängl von der Gesellschaft für ökologische Forschung sagte, er könne es nur als Unverfrorenheit bezeichnen, dass die Bewerbungsgesellschaft versuche, die Zerstörung eines städtebaulich vorbildlichen Idylls als »Grüne Spiele, Grünes Erbe und Nachhaltigkeit« zu verkaufen.

Das NOlympia-Bündnis will die Öffentlichkeit in den nächsten Wochen und Monaten über die ökologischen und sozialen Schäden aufklären, die die Olympischen Winterspiele für München mit sich brächten. Die Grünen im Münchner Stadtrat haben sich im Koalitionsvertrag mit der SPD zur Unterstützung der Bewerbung verpflichtet, ihr Landesverband ist hingegen strikt dagegen.

Am Rande der Veranstaltung wurde mitgeteilt, dass die Firma Dow Chemical, eines der umstrittensten Unternehmen der Welt, seit Juli zu den Hauptsponsoren des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gehört. Dow Chemical stellte das hochgiftige Entlaubungsmittel Agent Orange her, von dem die US-Armee im Vietnamkrieg über 80 Millionen Fässer versprüht haben soll. Das Unternehmen zählt auch zu den Weltmarktführern in der Agro-Gentechnik.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken