Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Steffen Schmidt
27.08.2010

Doch lieber Grün als Gelb?

Nicht nur in der Frage »Ein Betrieb – ein Tarifvertrag« sind sich die Gewerkschaften uneins. Auch das alte Märchen, Umweltschutz koste Arbeitsplätze, hat die Arbeitnehmervertreter lange entzweit. Noch vor fünf Jahren setzten sich die Vorsitzenden der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in einem gemeinsamen Papier für das Weiterlaufen der Kernkraftwerke und die Zurücknahme von Klimaschutzmaßnahmen ein.

Doch die Zeiten ändern sich auch bei den Gewerkschaften. Die IG BCE hat einen anderen Vorsitzenden, der sich nicht mehr so zwanglos auf Unterschriftenlisten von Energiekonzernen verewigen lässt wie sein Vorgänger, und beide stark in der Energiewirtschaft engagierte Gewerkschaften haben beim jüngsten DGB-Bundeskongress einen Beschluss mitgetragen, der sich zu Atomausstieg und Klimaschutz bekennt. Da darf man hoffen, dass Betriebsrätetagungen, auf denen man sich von Konzernvorständen die Energiepolitik erklären lässt, bald Geschichte sind. Noch ist dergleichen bei der IG BCE nichts Ungewöhnliches.

Metall- und Bau-Gewerkschaft sind da schon einen Schritt weiter. Sie haben sich mit Umweltverbänden zusammengetan, um von Politik und Wirtschaft mehr Investitionen in den Klimaschutz zu verlangen. Die Gründe sind recht einfach: Immer mehr Unternehmen verdienen gutes Geld mit Windkraft- und Solaranlagen, mit der energetischen Sanierung von Häusern. Gleichzeitig sind in diesem Bereich tausende neuer Arbeitsplätze entstanden, die bei dem energiepolitischen Schlingerkurs der Bundesregierung in Gefahr geraten.

Diese Erkenntnis ist inzwischen selbst bei der konzernfreundlichen IG BCE angekommen. Ihr Vorsitzender Michael Vassiliadis kritisierte in einem Interview die beschleunigte Absenkung der Solarförderung und ging auf vorsichtige Distanz zur Atomwirtschaft. Schaut man sich die Arbeitskräftezahlen in den einzelnen Branchen der Energiewirtschaft an, begreift man die Wende der Funktionäre. Schon 2008 beschäftigte allein die Windenergie doppelt so viele Menschen wie Braun- und Steinkohle zusammen. Da war dann eine Unterschrift für den Appell von RWE, E.on & Co. doch nicht mehr opportun.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken