Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
27.08.2010

Pakistan: USA warnen vor Anschlägen

Taliban-Gruppierung plant angeblich Attacken gegen ausländische Helfer in den Flutgebieten

Ausländischen Helfern drohen in den Überschwemmungsgebiete von Pakistan womöglich Anschläge der Taliban.

Washington/Hyderabad (AFP/

dpa/ND). »Nach Informationen, die der US-Regierung vorliegen, plant die Tehreek-e-Taliban Anschläge gegen Ausländer, die sich an den Hilfseinsätzen gegen die Flut in Pakistan beteiligen«, sagte ein ranghoher US-Vertreter in Washington. Möglicherweise bereite die Gruppe auch Anschläge auf Behördenvertreter vor. Die pakistanische Taliban-Gruppierung wird für zahlreiche Gewalttaten verantwortlich gemacht.

»Es wäre unmenschlich, uns und unsere Arbeit anzugreifen und damit den Millionen Menschen zu schaden, deren Leben wir zu retten versuchen«, kommentierte UNO-Sprecher Maurizio Giuliano in Islamabad. Die Taliban hatten die ausländische Hilfe für die Katastrophengebiete wiederholt scharf kritisiert und die pakistanische Regierung aufgefordert, vor allem Hilfen aus den USA abzulehnen. Radikalislamische Hilfsorganisationen sollen vielerorts als erste Helfer vor Ort gewesen sein.

Der Koordinator der US-Hilfseinsätze, General Michael Nagata, hat nach eigenen Angaben bislang keine bedrohlichen Situationen erlebt. Die Einsätze des US-Militärs seien in den vergangenen drei Wochen ohne größere Zwischenfälle verlaufen, sagte Nagata auf einer Videokonferenz aus Nordpakistan. Ausdrücklich lobte er dabei die Unterstützung durch die pakistanische Armee. Die pakistanische Bevölkerung sei von der guten Zusammenarbeit zwischen den Soldaten beider Länder »beeindruckt«.

Mit 19 Hubschraubern liefern die USA derzeit Hilfsgüter in die Katastrophenregionen aus und helfen bei den Bergungsarbeiten.

Von der Flutkatastrophe sind nach Schätzungen der UNO bis zu 20 Millionen Menschen betroffen. Rund ein Fünftel des Territoriums wurde überschwemmt. Während das Hochwasser im Zentrum und im Norden Pakistans langsam zurückging, prasselte auf den Süden weiter Regen nieder. Der Fluss Indus erreichte an der Mündung einen kritischen Wasserstand.

Die Behörden der südpakistanischen Provinz Sindh forderten rund 400 000 Menschen aus drei Städten auf, sich in Sicherheit zu bringen. Nach dem heftigen Monsunregen der vergangenen Tage bestehe die Gefahr, dass die Städte Sujawal, Mirpur Bathoro und Daro überschwemmt würden, sagte ein Vertreter des Distrikts Thatta.

Bedrohlich stieg auch der Wasserstand an einem Schutzdeich im Dorf Garhi Kuda Bakhsh, in dem sich das Mausoleum der früheren Ministerpräsidentin Benazir Bhutto und ihres Vaters Zulfikar Ali Bhutto befindet. Die Behörden verstärkten die Dämme, um das Mausoleum zu schützen.

Die Bundesregierung entsandte am Donnerstag ein Expertenteam und zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen des Technischen Hilfswerks. Mit den beiden Anlagen können bis zu 12 000 Liter Trinkwasser pro Stunde aufbereitet werden und sollen in der südpakistanischen Provinz Punjab zum Einsatz kommen.

3,5 Millionen Überlebende der Flut in Pakistan haben nach Angaben der Vereinten Nationen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. »Die Menschen müssen verschmutztes Wasser trinken, was die Gefahr von Durchfallerkrankungen erhöht«, heißt es in einer am Donnerstag in Islamabad verbreiteten UNICEF-Erklärung. Derzeit sei das UN-Kinderhilfswerk in der Lage, etwa 2,5 Millionen Menschen in den Hochwassergebieten mit jeweils 5 Liter sauberem Wasser am Tag zu versorgen. »Doch das ist längst nicht genug.«

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden bislang etwa 3,2 Millionen Menschen wegen Haut- und Atemwegserkrankungen sowie Durchfall behandelt. Zudem gebe es etwa 65 000 Malaria-Fälle.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken