Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jürgen Holz
30.08.2010

Eisbären wollen auf den Thron

Eishockey: Berliner für Finalrunde der European Trophy qualifiziert

»Wir wollen nach Salzburg. Unsere Mannschaft hat die Qualität dazu«, hatte Peter John Lee, der Manager des vierfachen deutschen Eishockeymeisters Eisbären Berlin, schon vor dem Start zur neu eingeführten European Trophy Mitte August selbstbewusst verkündet. Dieser europäische Wettbewerb – eine Ersatzlösung für die erst in der Saison 2008/2009 eingeführte, aber nach der Saison aus finanziellen Gründen wieder abgeschaffte Champions Hockey League – wird inzwischen als inoffizieller Europapokal angesehen.

Nun peilen die Berliner am Wochenende (3. bis 5. September) bei der Finalrunde der European Trophy in Salzburg und Zell am See die europäische Thronbesteigung an. Die Eisbären wollen nach dem Scheitern vor Jahresfrist in der Champions Hockey League, als das Aus für sie schon in der Vorrunde kam, endgültig beweisen, dass sie zur europäischen Spitze gehören. Das umso mehr, als hinter ihnen eine DEL-Meisterschaftssaison liegt, die im Frühjahr mit einem Desaster zu Ende gegangen war: Der DEL-Vorrundenbeste musste bereits im Viertelfinale die Segel streichen und damit die angestrebte fünfte Meisterschaft nach 2005, 2006, 2008 und 2009 abschreiben.

In der neuen European Trophy hatten die Schützlinge von Trainer Don Jackson zunächst einen Fehlstart mit zwei Auftaktniederlagen. Doch die restlichen sechs Gruppenspiele gewannen sie durchweg und zumeist in beeindruckender Art und Weise. So auch am Freitag, als in Dresden Sparta Prag mit 5:2 bezwungen wurde. Tags darauf wurde auswärts dem DEL-Rivalen Adler Mannheim im prestigeträchtigen Duell mit 3:1 das Nachsehen gegeben, was für die Mannheimer das Aus in diesem Turnier bedeutete. Der ansonsten nicht eben überschwängliche Eisbären-Coach Don Jackson war voll des Lobes über seine Männer. »In diesem Turnier haben wir bis hierhin eine tolle Teamleistung gesehen«, schwärmte er.

Die Berliner wurden Sieger in der sogenannten »Capital Division«, eine der zwei Gruppen mit je neun Teams in diesem Trophy-Wettbewerb, wobei sich aus jeder Gruppe die vier Besten für das Finalturnier qualifizierten.

Im Viertelfinale spielen die Eisbären am Freitag in Zell am See gegen den finnischen Meister TPS Turku. Weitere Teilnehmer am Finalturnier sind Gastgeber Red Bull Salzburg, Färjestads BK, HV 71 Jönköping (beide Schweden), Jokerit Helsinki, Kärpät Oulu (beide Finnland) und SC Bern (Schweiz).

Durch die Finalrunden-Qualifikation veschiebt sich für die Eisbären der Start in die neue DEL-Saison auf den 10. September (19.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Titelverteidiger Hannover Scorpions.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken