Martin Kröger 31.08.2010 / Berlin / Brandenburg

Wider Rassismus, Neonazismus und Krieg

Über 120 Organisationen beim Tag der Erinnerung und Mahnung am Berliner Dom

Der Fahrradkorso startet am ehemaligen Reichskriegsgericht.

Schläge, Tritte, Schubsereien und Beleidigungen: Insgesamt 73 Opfer bei 65 Gewaltdelikten von Rechten zählte die Polizei im vergangenen Jahr in Berlin. Dies antwortete unlängst Innensenator Ehrhart Körting (SPD) auf eine Kleine Anfrage der LINKEN-Abgeordneten Marion Seelig. Unabhängige Organisationen wie ReachOut, die Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, verzeichneten für das Jahr 2009 sogar 102 Angriffe. Dabei wurden 151 Menschen verletzt und bedroht. Gegenüber dem Vorjahr bedeutete dies zwar einen Rückgang, dennoch dokumentieren die Zahlen eindrücklich die latente Gefahr, die von den Rechten in Berlin weiterhin ausgeht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: