Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
01.09.2010

Kaminer kauft ein Stück Prärie

Autor wechselt von Schrebergarten in Berlin auf Grundstück in Brandenburg

Wladimir Kaminer ND-
Wladimir Kaminer

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer hat seinen Schrebergarten in der Kolonie »Bornholm II« in Berlin-Prenzlauer Berg gekündigt. Stattdessen kauft er in Brandenburg ein Grundstück am Vielitzsee bei Neuruppin. Gestern wollte die Familie rausfahren und den Schlüssel übernehmen. Das Grundstück dort draußen – ein Stück »wilde deutsche Prärie« – könne seine Frau Olga so zum Blühen bringen, wie sie es wolle, erzählte Wladimir Kaminer.

Seine Erfahrungen in der Kolonie »Bornholm II«, wo er vor sechs Jahren die Parzelle 118 pachtete, verarbeitete der Schriftsteller in seinem Bestseller »Mein Leben im Schrebergarten«. Einige Gartenfreunde haben das Buch gelesen und sich wiedererkannt. Den meisten jedoch ist der Erfolgsautor bis heute kein Begriff.

Wer den urkomischen und zugleich bitterbösen Text liest, wundert sich, warum Kaminer es so lange aushielt. Er beschreibt, wie er innerhalb kürzester Zeit ungewollt gegen fast alle Bestimmungen verstößt und deswegen mit dem Gartenvorstand zusammenrasselt. »Wenn man in Deutschland Verantwortung für ein Stückchen Erde übernehmen will, dann muss man dies ohne Vorstand tun«, glaubt der Schriftsteller jetzt. Er habe gedacht, dass es mit dem Erscheinen des Buches besser werde, doch die Familie habe anschließend noch mehr Mahnungen und Belehrungen erhalten, welche Pflanzen wo hin dürfen. Olga habe die Anlage »sehr geliebt«, doch irgendwann sei Schluss.

Kaminer ließ sich zuletzt selten auf seiner Parzelle blicken. Er gehe nur dorthin, um Interviews zu geben, scherzte er. Einige Gartengeräte hat er mit mittelalterlichen Folterwerkzeugen verglichen, Hammer und Sichel als Relikte der sozialistischen Vergangenheit interpretiert, bis er bemerkte, wozu die Sichel notwendig sei – um sonntags die Wiese zu mähen, wenn die Benutzung des Rasenmähers strikt untersagt ist.

Das Namensschild ist schon vom Gartentor verschwunden. In der Parzelle und davor wuchern die Pflanzen unkontrolliert. Eine derartige Unordnung gilt als schlimme Missetat. Als »Todesstreifen« bezeichnete Kaminer deswegen die Zone am Zaun. Kaminer entdeckte in »Bornholm II« ein Deutschland, in dem statt des Grundgesetzes das Kleingartengesetz gilt und die Würde des Gärtners von der Größe seiner Früchte abhängt. In seinem Buch erlaubte er sich dichterische Freiheiten. Übertrieben hat er nicht. Die Wirklichkeit ist lächerlich genug.

Wladimir Kaminer: »Mein Leben im Schrebergarten«, Manhatten, 224 Seiten (brosch.), 7,95 Euro

Im nd-Shop

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken