Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jörg Meyer
02.09.2010

Nazis wollen wieder in die Schule

Mit einer Propaganda-CD versucht eine Zossener Kameradschaft, Jugendliche zu rekrutieren

Mit einer Schüler-CD wollen Brandenburger Nazis Jugendliche anwerben – im brandenburgischen Zossen, das wegen seiner braunen Szene immer wieder in den Schlagzeilen war.

Nachdem das CD-Laufwerk die Scheibe eingelesen hat, erscheint ein schwarzer Hintergrund, links unten eine Menüleiste, darüber eine schwarze Fahne, zentral ein Jugendlicher mit Halstuch vor dem Mund – sieht alles ganz hip aus, ist es aber nicht. Auf dem schwarzen Pullover steht »Volksgemeinschaft«, die Einführung beginnt mit »Heil euch liebe Schüler«.

Die Worte lassen keinen Zweifel daran, wer spricht: Nazis. Eine Gruppe mit dem Namen »Nationale Sozialisten Zossen« will eine Neuauflage ihrer Schüler-CD ans »Jungvolk« bringen. Die CD war erstmals im April aufgetaucht, herausgegeben von der Nazigruppe mit ihrem stadtbekannten Anführer Daniel Teich. Die Zossener Nazis sind Teil der »Freien Kräfte Teltow Fläming«, eine Kameradschaft, die nach Angaben des Innenministeriums eng mit der lokalen NPD kooperiert. Nachdem im Mai ein erster Downloadlink nicht mehr funktionierte, tauchte Ende August ein neuer Link im Internet auf. Die Zossener Nazis werben auf ihrer Homepage mit ihrer »neu überarbeiteten« CD.

»Die versuchen jetzt zum Schulanfang, die CD unter die Leute zu bringen«, weiß Jörg Wanke, Sprecher der Initiative »Zossen zeigt Gesicht«. Verglichen mit den NPD-Schulhof-CDs in den letzen Jahren weise dieses Machwerk einen aggressiveren Rassismus und Antisemitismus auf, sagt Wanke. Wirklich Neues sei nicht dabei, sondern weite Teile der Schulhof-CDs und Filmchen, die auch schon im Internet kursierten.

Bereits im April hätten Neonazis die CD vor der Schule verteilt, erzählt Burkhard Sattler, Leiter der Geschwister-Scholl-Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in Zossen/Dabendorf. »Es ist schon fast Tradition, dass die Rechten zu Schulbeginn versuchen, ihren Schund zu vertreiben.« Die älteren Schüler und das Kollegium seien aber sehr aufmerksam. Erstere hätten im April den Nazis die CD abgenommen und auf dem Schulhof zertreten. Von neuen Verteilaktionen sei ihm nichts bekannt, sagte Sattler, kündigte aber an, verstärkt darauf zu achten.

Auf dem braunen Silberling finden sich unter anderem Videos, Flugblätter, Musik und Sprühschablonen. Er wurde im April sichergestellt. »Eine rechtliche Prüfung erfolgte durch Polizei und Staatsanwaltschaft«, sagte Polizeisprecherin Svea Kallies. Strafrechtlich relevante Inhalte seien nicht festgestellt worden. Ob dagegen Jugendgefährdendes enthalten ist, müsse noch geprüft werden, hieß es auf Anfrage seitens der Kommission für Jugendmedienschutz. Dort war die CD noch nicht bekannt.

Im Brandenburger Innenministerium schon. Die CD stehe überwiegend zum Download bereit, in rechten Foren werde der Link beworben. Die Gruppierung habe anscheinend nicht die Kapazitäten, die CD zu verteilen, sagte Sprecher Geert Piorkowski. »Besonders perfide« sei, dass die Zossener Nazis so gezielt Jugendliche für ihre Ziele ansprechen, mobilisieren und rekrutieren.

»Jeder Internetnutzer kann sich bei Anbietern beschweren, dass die CD dort zum Download steht«, heißt es bei jugendschutz.net auf die Frage nach dem Umgang mit derlei Propaganda. Falls die CD verteilt wird, gebe es die Möglichkeit, sie umzutauschen oder die »Aktion Braune Tonne«, und wie das geht, haben die Dabendorfer Schüler im April vorgemacht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken