Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.09.2010
Kurzweil

Mukatschewo sucht den Schachmeister

Dass man Schach hervorragend für ein nachhaltiges Standortmarketing nutzen kann, hat nun bereits zum dritten Mal die ukrainische Stadt Mukatschewo gezeigt. Die Idee ist einfach: Der stärkste Großmeister der Ukraine tritt in einem Match über sechs Runden gegen einen internationalen Elitegroßmeister an. Damit erlangt Mukatschewo Aufmerksamkeit und lädt zu einem Besuch der über 1000 Jahre alten Stadt ein. In ihrer wechselhaften Geschichte gehörte sie bis 1920 zum ungarischen Königreich, danach zur Tschechoslowakei und zur Sowjetunion. Die orthodoxe Kirche und die über der Stadt thronende Burg »Palanok« aus dem 14. Jahrhundert samt ihrer jüdischen Erbschaft sind die Hauptattraktionen der Stadt, zu denen mittlerweile auch das jährliche Schachduell zählt.

In diesem Jahr trafen Zahar Efimenko (Ukraine, 25) und Arkadij Naiditsch (Deutschland, 25) in Mukatschewo aufeinander. Heute stellen wir die entscheidende Partie vor, die der deutsche Großmeister gewann.

Carlos García Hernández, Schachlehrer

Naiditsch, Arkadij (ELO: 2684) - Efimenko, Zahar (2689) [C67- Spanisch; Rio de Janeiro Variante], Mukatschewo (Ukraine) am 13.08.2010 (2. Runde)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 4.0–0 Sxe4 5.d4 Sd6 6.Lxc6 dxc6 7.dxe5 Sf5 8.Dxd8+ Kxd8 9.Sc3 Ke8 10.Lf4?! [10.Td1 und 10.h3] sind die üblichen Züge in dieser Stellung, aber Naiditsch mag diesen kuriosen Zug 10...Le6 11.Tfd1 h6 12.g4 Se7 13.h3 Sd5 14.Ld2 Sxc3 15.Lxc3 c5 16.Kg2 Le7 17.Sg1 h5 18.f3 Td8 19.Se2 Txd1 20.Txd1 hxg4 21.hxg4 Lg5 22.a3 Ke7 23.Ld2! Weiß beseitigt den starken Läufer von Schwarz 23...Lxd2 24.Txd2 b5? Jetzt ist der weiße Springer richtig gefährlich, die schwarzen Bauern dagegen schwach [24...Ld7=] 25.Sc3 Tb8 26.Se4! Viel besser als [26.Sd5+] 26...c4 27.Kg3 a5 28.f4! g6? Nach [28...Ld7 29.f5 Lc6 30.Sc5] steht Weiß besser, aber Remis ist noch möglich 29.Kh4! b4 30.axb4 axb4 31.Kg5 Tb5 32.Sf6 c3? [32...b3] war besser 33.bxc3 bxc3 34.Th2! Ld5 Im Diagramm [34...Tb2 35.Th8] 35.Th3 c3 ist nicht zu retten 35...Lc6 36.Txc3 Tb6 37.Tc5 Ta6 38.Kh6 Kf8 39.c4 Tb6 40.Sd5 Lxd5 41.cxd5 Tb7 42.d6 cxd6 43.exd6 1–0.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken