Sebastian Hennig 08.09.2010 / Kultur

In der Landschaft verwurzelt

In Dresden feierte der Opernfilm »Hunter's Bride/Der Freischütz« Premiere

Obwohl Carl Maria von Webers romantische Oper »Der Freischütz« 1821 in Berlin uraufgeführt wurde, ist sie am Ort ihres Entstehens immer beheimatet geblieben. Über die Bühne der Dresdner Semperoper ging das Stück am letzten Spieltag vor deren Zerstörung – und vor 25 Jahren eröffnete der »Freischütz« das wiedererrichtete Haus. Seit vielen Jahren wird die Oper auch in der Felsenbühne in Rathen in der Sächsischen Schweiz gespielt. Mit der Freiluft-Premiere des kostspieligen Opernfilmes »Hunter's Bride« am Elbufer gegenüber der Brühlschen Terasse kehrte »Der Freischütz« am Wochenende nun noch einmal großartig nach Dresden zurück, bevor er die Kinosäle der Welt erobern soll (Start in Deutschland: 23.12.). Der Name des Filmes entspricht dem Arbeitstitel Webers: »Die Jägersbraut«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: