Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.09.2010
Fragwürdig

Was tun gegen den Rechtsruck?

Magdalena Marsovszky zu Nationalismus und Romafeindlichkeit in Europa / Die Kulturwissenschaftlerin und freie Publizistin ist Vorstandsmitglied im Villigster Forschungsforum

1

ND: Kippt Europa nach rechts?
Marsovszky: Derzeit ist überall in Europa eine reaktionäre Welle zu beobachten, eine große Welle der Diskriminierung von Menschen, die eine andere Hautfarbe haben. Beispielsweise in Frankreich: Was dort derzeit mit den Roma passiert, ist überhaupt nicht förderlich für den europäischen Gedanken, für die Demokratie und bietet einen Nährboden für verschiedene Rassismen – besonders für die rechten und extrem rechten Gruppierungen in den postkommunistischen Ländern. Zugrunde liegt dem eine Identitätskrise in Europa.

Was für eine Identitätskrise?
In den postkommunistischen Staaten ist diese Krise groß. Es gibt nebeneinander existierende geschlossene Gesellschaften, in denen der Eindruck entsteht, Ethnonationalismus wird mit Demokratie gleichgesetzt. Viele sehnen sich nach einer geschlossenen ethnonationalen Gemeinschaft. Das ist nichts anderes als »Deutschland den Deutschen« oder »Ungarn den Magyaren«. In Ungarn äußert sich das auch sehr stark biologistisch. Diese Identitätskrise schwappt jetzt von den postkommunistischen Staaten verstärkt auf die westeuropäischen über, das sind Wechselwirkungen.

Was sind die Ursachen?
Das hat viel mit dem europäischen Einigungsprozess zu tun, mit einer Identitätskrise, die sich schon früher anbahnte. Es scheint sich derzeit in ganz Europa ein romafeindlicher Konsens zu entwickeln, um ein Beispiel zu nennen. In den postkommunistischen Staaten ist schon länger eine fast ganz geschlossene Einheit gegen die Roma zu beobachten. Der Antiziganismus ist hier allgemein sehr stark. Speziell die Roma wurden in den letzten 20 Jahren so stark ausgegrenzt, dass sie durch ihre Armut jetzt auffallen. Diese Ausgrenzungstendenzen richten sich auch gegen Arme, Obdachlose und Homosexuelle.

Liegen die Gründe dafür auch in der Wirtschaftskrise?
Die Wirtschaftskrise würde ich an zweiter Stelle nennen. Aber dadurch, dass die Roma schon im Realsozialismus in den schlechtesten Jobs beschäftigt waren, waren sie auch die ersten, die arbeitslos wurden. Heute sind beispielsweise in Nordungarn die Menschen so arm, dass sie in Gettos leben. Die Weißen laden ihren Müll am Rande der Romagettos ab, dadurch vermehren sich die Ratten. Und dann kommen die Weißen und fangen an, um das Getto herum, demonstrativ zu desinfizieren. Die Roma werden von der Mehrheitsgesellschaft teilweise wie Tiere gehalten. Mit diesem offensichtlichen Desinfizieren wird auch symbolisch gezeigt: »Wir säubern uns von diesem Dreck.« Die Romafeindlichkeit trägt in der medialen Darstellung zudem sehr stark biologistische Züge. Das weist in Richtung »Ausrottung«, hier deutet sich ein Genozid an. So deutlich muss ich das sagen.

Was kann man dagegen tun?
Es muss in erster Linie kommuniziert werden, dass Europa nicht nur eine Wirtschafts-, sondern eine Wertegemeinschaft ist. Die Unternehmen, die aus Westeuropa stark in Ungarn vertreten sind, könnten zweitens neben der geschäftspolitischen auch die gesellschaftspolitische Seite betonen. Sie könnten sagen: »Wir stellen Roma ein.« Ganz einfach! Damit könnte man in Ungarn sehr wirksame Politik machen. Drittens müsste man einen Konsens über den Nationenbegriff in Europa entwickeln, dass nicht der Begriff der ethnischen Kulturnation verwendet wird, sondern der politische. Fragen: Jörg Meyer

»Kippt Europa nach rechts?« Podiumsdiskussion, Tag der Erinnerung und Mahnung. 12.9., 15 Uhr Friedrichsbrücke/Bodestr., Berlin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken