Otto Köhler 11.09.2010 / Kolumnen
Gastkolumne

Vom Anschluss Undeutschlands

Der Mitherausgeber der Zweiwochenschrift »Ossietzky« ist Träger des Kurt-Tucholsky-Preises.

Das erschüttert uns alle im 20. Jahr deutscher Einheit: Matthias Platzeck, Brandenburgs Ministerpräsident, ist nach Erkenntnissen der bekannten Freiheitskämpferin Vera Lengsfeld von der »alten Propagandawerkstatt der umbenannten SED« infiziert. Er hat das Wort Anschluss in den Mund genommen und von Deindustrialisierung gesprochen. Die wahrheitsdurstige Vera, die schon 2009 auf ihrem CDU-Wahlplakat »mehr zu bieten« hatte, nämlich einen zur Freiheit drängenden Busen, ist empört. In der Preußischen Allgemeinen Zeitung – dem Blatt, das Erika Steinbach soufflierte, nicht Hitler, sondern Polen habe den Zweiten Weltkrieg begonnen – verkündet die alte Bürgerrechtlerin nichts als die Wahrheit: »Wer mit offenen Augen durch die neuen Länder fährt, sieht die versprochenen blühenden Landschaften.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: