Ulf Buschmann, epd 15.09.2010 / Inland

Mit Tomatenragout das Klima schützen

Bremer »Veggiday« könnte Schule machen

Die konventionelle Landwirtschaft mit ihrer Massentierhaltung ist laut FAO für knapp 20 Prozent des weltweiten Ausstoßes klimaschädlicher Gase verantwortlich. In Bremen hat eine Stiftung dazu aufgerufen, an jedem Donnerstag nur Gerichte ohne Fleisch auf den Speiseplan zu setzen.

Bremen. Tomatenragout mit Rührei und mexikanischer Bohneneintopf sind genauso wie Gemüsepizza oder Eier mit Blattspinat gut fürs Klima. Diese und andere Gerichte ohne Fleisch sollten nach Auffassung der Bremer Bürgerstiftung jeden Donnerstag auf dem Speiseplan stehen. Denn an diesem Tag ist in der ganzen Stadt »Veggiday«. Die Stiftung hat die Aktion, die in dieser Form noch bundesweit einmalig ist, Ende Januar ins Leben gerufen. Inzwischen sind immer mehr Städte interessiert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: