Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
24.09.2010

Bei Störung: Klarere Durchsagen

Bahnchef kündigt Qualitätsoffensive an

Berlin (dpa/ND). Die Bahn will die massiven Technikprobleme ihrer Züge und Störungen für die Fahrgäste mit Millioneninvestitionen in den Griff bekommen. In den kommenden fünf Jahren will der bundeseigene Konzern zusätzlich mehr als 330 Millionen Euro für Qualität und Service ausgeben, kündigte die Bahn am Donnerstag in Berlin an. Geplant sind unter anderem zusätzliche Kundenbetreuer, eine gründlichere Reinigung von Zügen und größere Fahrzeugreserven. Etliche Ausfälle und Verspätungen im Winter und defekte Klimaanlagen bei ICE-Zügen im Hochsommer hatten zehntausende Reisende verärgert.

Bahnchef Rüdiger Grube sagte, die Maßnahmen sollten bereits in den kommenden Monaten »spürbare Verbesserungen« bringen. Nur mit zufriedenen Kunden könne die Bahn im Wettbewerb mit Auto, Flugzeug und konkurrierenden Bahnen erfolgreich sein. Ob die Ticketpreise zum Fahrplanwechsel im Dezember wieder erhöht werden, ließ Grube offen.

Wenn es zu Störungen kommt, sollen die Durchsagen an Bahnhöfen und in Zügen künftig klarer werden. Zu den größten Vorhaben zählt die Anschaffung von Sandstreuanlagen für rund 100 Millionen Euro bis 2015. Nahverkehrszüge unter anderem der S-Bahnen München, Rhein-Main und Stuttgart können damit auf schmierigen Gleisen im Herbst besser bremsen, was Verspätungen vermeiden soll. Für 80 Millionen Euro sollen 120 Zugbegleiter im Nahverkehr hinzukommen. Rund 40 Millionen sind dafür gedacht, Züge auch unterwegs besser zu reinigen. Für 30 Millionen soll die ICE-Flotte wetterfester gemacht werden – etwa durch einen Feuchtigkeitsschutz für empfindliche elektrische Bauteile.

Bei Störungen will die Bahn Züge etwa von der französischen Bahn anmieten. Wegen zusätzlicher Sicherheitsüberprüfungen an ICE-Achsen gibt es bis auf Weiteres kaum Reservezüge. Das Formular für Entschädigungen bei großen Verspätungen soll ab Dezember deutlich kürzer und einfacher sein.

Der ökologisch orientierte Verkehrsclub Deutschland (VCD) begrüßte die Initiative als ersten Schritt in die richtige Richtung. Vieles sei jedoch selbstverständlich und überfällig. Angesichts der Verschlechterungen der vergangenen Jahre wie der Schließung von Reisezentren und dem Abbau von Zugpersonal müssten weitere Maßnahmen folgen. Für die Bahn sollten Kundenorientierung und Service ganz selbstverständlich an erster Stelle stehen, erklärte der VCD-Bundesvorsitzende Michael Gehrmann.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken