Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Barbara Martin, Stuttgart
02.10.2010

Pure Demonstration der Staatsmacht

Der Stuttgarter Schlossgarten wird gerodet, Bürger schwanken zwischen Trauer und Wut

Mehrere hundert Verletzte, 25 gefällte und geschredderte Bäume und eine Gefühlsmischung aus Wut und Resignation bei Stuttgart-21-Gegnern – so das Fazit gestern im Stuttgarter Schlosspark.

Am Donnerstag hatten mehrere Hundertschaften Polizei rabiat gegen mehrere tausend Demonstranten einen Teil des Schlossgartens abgezäunt, um so Baumfällarbeiten für Stuttgart 21 zu ermöglichen. In der Nacht zum Freitag, den 1. Oktober war die Vegetationsphase abgelaufen und damit das Baumfällen erlaubt.

Dass die Landesregierung tatsächlich an diesem Tag anfangen würde, abzuholzen, damit hatten die Stuttgart-21-Gegner offenbar nicht wirklich gerechnet. Als sie über Telefonketten, Mails und Internet dazu aufriefen, in den Park zu kommen, war die Polizei schon da. Mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Reizgas räumte sie mehrere hundert friedliche Sitzblockierer aus dem Weg und stellte Absperrgitter auf.

Immer mehr Menschen waren in den Park geströmt, bewaffnet mit Trillerpfeifen oder sonstigen Geräten zum Krachmachen. Über einige hundert Meter Zaun standen sich die Demonstranten und die Polizisten in ihren an »Krieg der Sterne« erinnernden verpanzerten Uniformen gegenüber. Sprechchöre brandeten auf: »Lügenpacke!«, »Mappus weg!«, »Schämt Euch!« und »Kinderschläger!« lauteten die Parolen. Es wurde dunkel, im Rest des Parks zündete man rote und gelbe Windlichter an. Um Bäume gruppiert – ein merkwürdig romantischer Anblick.

Um Mitternacht standen Demonstranten und Polizisten fast Gesicht an Gesicht. Pfeifkonzert, wieder Warten. Um ein Uhr war es so weit: Im Flutlicht der von der Polizei aufgebauten Scheinwerfer erschienen zwei große Holzerntemaschinen. Die gelben Ungetüme mit großen Sägen und Krallen griffen in den ersten etwa 20 Meter hohen Baum, rissen ihn hoch, ließen ihn fallen. Ein gespenstischer Anblick. Was hundert Jahre gewachsen ist, war in ein paar Minuten weg. Die Demonstranten konnten kaum an sich halten, skandierten »Aufhören! Aufhören!« Manche standen schockstarr da und konnten es nicht glauben. Die Maschinen griffen einen Baum nach dem anderen. Eine Frau um die 40 hatte das Handy am Ohr, sie schluchzte ins Telefon: »Sie tun es wirklich.« Ein paar Flaschen flogen im Scheinwerferlicht, sonst bleibt es erstaunlich friedlich.

Am nächsten Morgen sind 25 Bäume weg. Insgesamt sollen knapp 300 der alten Schlossgartenbäume für die Großbaustelle Stuttgart 21 fallen. Ein paar hundert Aktivisten hatten sich wieder im Park eingefunden. Viele wollten mit eigenen Augen sehen, wovon sie im Radio oder Fernsehen gehört hatten. »Haben die wirklich gefällt?«, fragte eine Frau in Wanderschuhen und Regenjacke und war entsetzt, als sie feststellte, dass sie plötzlich freie Sicht auf den Südflügel des Bahnhofs hat. »Da haben sie uns gezeigt, wer die Macht hat«, meinte sie. »Aber das geht nicht lange gut.«

Auch einige S-21-Befürworter ließen sich blicken, erkennbar an Buttons mit einem Hasen und dem Spruch »Parkerweiterer«, was darauf anspielt, dass auf dem Areal, wo heute der Bahnhof und die Gleisanlagen sind, in zehn Jahren ein neuer Stadtteil mit viel Grün entstehen soll. »Das mit den Bäumen find', ich auch schade«, sagte einer von ihnen. »Aber woanders werden auch Bäume rausgerissen.« Überall im Park wird diskutiert. Man erregt sich über den Polizeieinsatz vom Vortag, über Innenminister Heribert Rech, dessen Chef Ministerpräsident Stefan Mappus (beide CDU). Dass letzterer den Tag der Eskalation im Bierzelt auf dem Cannstatter Was'n – eine Art Stuttgarter Oktoberfest – zugebracht hat, wundert hier niemanden. Kommentar Seite 8

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken