EU und Indien auf Freihandelstrip

Nichtregierungsorganisationen warnen vor negativen sozialen Folgen eines Abkommens

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit, im Schatten der Brüssel EU-China-Gespräche, finden bis heute in Delhi weitere Verhandlungen über das geplante europäisch-indische Freihandelsabkommen statt. Diese kommen, wie es heißt, rasch voran.

Europas Wirtschaft kriselt, während Indien mit seinen knapp 1,2 Milliarden Einwohnern Jahr für Jahr ordentliche Wachstumsraten verzeichnet. Das weckt Begehrlichkeiten. Schon seit 2007 verhandelt die EU-Kommission mit der indischen Regierung auf höchster Ebene über ein Freihandelsabkommen. Spätestens Anfang 2011 soll es unter Dach und Fach sein.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: