Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ulrike Henning
13.10.2010

Mehr Ökosteuern für ein gutes Leben?

Wachstumsskeptiker fordern neue Indikatoren für Ressourcenverbrauch und Wohlstand

Kann Wohlstand mit dem Bruttoinlandsprodukt gleichgesetzt werden? Wie lange verträgt unser Planet ein Wirtschaftswachstum wie in den letzten 200 Jahren? Darüber sprach vergangene Woche bei der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin einer der prominentesten Vordenker für nachhaltige Ökonomie, der britische Wissenschaftler Tim Jackson.
Höher, schneller, weiter, mehr – hat das Motto fü
Höher, schneller, weiter, mehr – hat das Motto für die Wirtschaft ausgedient? Foto vom Hamburger Hafen: dpa

Die meisten Ökonomen und Unternehmer können es nicht fassen: Volkswirtschaft oder Betriebe sollen nicht mehr wachsen, und es geht den Menschen trotzdem gut? Das kann nicht sein, das ist unmöglich. Auch aus dem Publikum der Berliner Veranstaltung waren solche Töne zu vernehmen. Wenn die Alternative aber in massiven Wirtschafts- und Finanzkrisen besteht, in Umweltkatastrophen und dem Versiegen der Rohstoffquellen? Angesichts solcher Szenarien, auf die viele Entwicklungen hindeuten, scheint ein Umdenken einfacher.

Wachstumsskepsis und -kritik sind neuerdings schon bis in westliche Regierungskreise hinein enttabuisiert. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Richtung ist Tim Jackson. Der britische Hochschullehrer und Regierungsberater forscht in den Bereichen nachhaltiger Konsum und Umweltökonomie. Für die britische Kommission für nachhaltige Entwicklung verfasste er 2009 den Bericht »Wohlstand ohne Wachstum«.

Der bisherige Weg, eine Gesellschaft wachsen zu lassen, so Jackson in Berlin, war die Akkumulation von Kapital. Das führte allerdings zu Finanz- und Ökologiekrisen. Wachstum habe es nur durch die Ausbeutung der Ressourcen der Erde und der Arbeitskräfte gegeben. Ein neues Verständnis von Wachstum dürfe aber nicht nur die »Betriebsamkeit« der Wirtschaft messen, sondern auch, inwieweit menschliche Bedürfnisse befriedigt werden oder wie gerecht Waren und Dienstleistungen verteilt sind. Es gehe um neue Indikatoren wie Bildung, Gesundheit und Lebensqualität. In einem solchen Bilanzierungssystem müsste der Verbrauch ökologischer Ressourcen stärker bewertet werden. Bereits in der Vergangenheit gab es theoretische Ansätze, den Ressourcenverbrauch stärker, die Arbeit geringer zu besteuern.

Der Forscher verwies auf Innovationen, die zwar die Arbeitsproduktivität steigern, aber das System auch instabil machen. Erhöhte Produktivität spart Arbeitskräfte ein und führt zu Arbeitslosigkeit, neue Produkte lassen ihre Vorgänger auf dem Müll landen, auch wenn die alten Telefone oder Autos noch funktionstüchtig sind. Aus volkswirtschaftlicher Sicht sei die Idee langfristiger Investitionen wieder zu beleben. Werde weiter so gewirtschaftet wie bisher, würden nicht nur die Ressourcen immer knapper und die Gesellschaften instabiler, so Jackson, sondern auch die Grundlagen des Wirtschaftens selbst völlig ausgehöhlt.

Barbara Unmüßig vom Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung erklärte, dass eine Wirtschaft mit grünen Technologien und geringem Kohlendioxid-Ausstoß nicht ausreiche. Verändert werden müssten auch Ernährungs- und Konsumgewohnheiten. »Es geht nicht nur um Effizienz und Miniaturisierung, sondern wir dürfen auch nicht auf Kosten anderer Länder gut leben«. Die anstehenden Aufgaben fasste sie so zusammen: »Wir müssen teilen, abrüsten, weniger produzieren und konsumieren.« Während sie dabei die Politik als unverzichtbar ansah, gabe es im Publikum Zweifel daran, ob Parteien überhaupt an ernsthaften Änderungen interessiert und nicht nur im Zyklus der Wahlkämpfe und damit notwendiger Kompromisse gefangen seien. Diesen Eindruck musste Tim Jackson bestätigen. Er habe mit Basisbewegungen, Wissenschaftlern, Investoren und Unternehmern diskutiert. Am schwierigsten waren die Gespräche mit den Regierungsbeamten.

Tim Jacksons Buch »Wohlstand ohne Wachstum« soll im Frühjahr 2011 erscheinen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken