Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Koch
13.10.2010

Gibt es doch Leben auf dem Mars?

Forscher zweifeln an Daten der »Viking«-Raumsonden

Dass ähnlich wie die Erde auch der Mars Leben beherbergen könnte, ist ein Gedanke, der Menschen seit langem fasziniert. Denn bereits 1877 hatte der italienische Astronom Giovanni Schiaparelli bei der Beobachtung des Roten Planeten eine Vielzahl dunkler Linien entdeckt und später erklärt, hierbei handele es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um künstlich angelegte Wasserwege. Ein Irrtum. Heute gehen die meisten Wissenschaftler davon aus, dass Schiaparellis »Marskanäle«, sofern sie nicht Abstufungen im Gelände darstellten, von einer optischen Täuschung herrührten.

Die ersten Raumfahrzeuge, die auf dem Mars nach möglichen Lebensspuren suchten, waren 1976 die US-Sonden »Viking 1« und »Viking 2«. Doch die von diesen mitgeführten Gaschromatographen zeigten keine organischen Verbindungen an, so dass die Frage nach der Existenz von Marsorganismen negativ beantwortet schien. Zumindest wurde keine Sonde mehr zum Roten Planeten gesandt, die derart systematisch nach Leben geforscht hätte.

Nun jedoch glauben Wissenschaftler der NASA und der Nationaluniversität von Mexiko, dass ein Großteil der »Viking«-Daten mit Fehlern behaftet sei. Der Grund: 2008 hat die Marssonde »Phönix Lander« im Nordpolarbereich des Roten Planeten Perchlorate gefunden. Diese aggressiven Chlorverbindungen könnten bei der Probenanalyse 1976 alle organischen Marsmoleküle zerstört haben. Denn als die Wissenschaftler die »Viking«-Experimente in der chilenischen Atacama-Wüste unter Zugabe von Perchloraten noch einmal durchführten, stellten sie fest: In keinem Fall ließen sich Spuren von organischen Verbindungen nachweisen – ähnlich wie seinerzeit auf dem Mars.

Für NASA-Mitarbeiter Chris McKay ist der Fund von Perchloraten auf dem Mars eines der wichtigsten Resultate der jüngeren Planetenforschung. Denn danach erscheint es durchaus möglich, dass auf oder unter der Marsoberfläche einfache Lebensformen existieren. Um diese aufzuspüren, wäre aber ein Analysegerät vonnöten, welches anders als ein Gaschromatograph die Bodenproben nicht allzu stark erhitzt. Damit nämlich wird verhindert, dass eventuell vorhandene organische Substanzen durch Perchlorate zerstört werden.

Da die Marssonde »Phönix Lander« seit Mai dieses Jahres nicht mehr arbeitsfähig ist, hoffen die Planetenforscher der NASA auf den »Curiosity Rover«. So lautet der Name eines mit Greifarm und Analysemodul ausgestatteten Raumfahrzeugs, das 2011 zum Roten Planeten starten wird, um dort eine große Bandbreite an Bodenproben genauer zu untersuchen. Sollte es tatsächlich Leben auf dem Mars geben, sagt McKay, hätten er und seine Kollegen künftig größere Chancen, es zu entdecken. Zwar werden die Greifarme des Rovers am Ende keine kleinen grünen Männchen einfangen, aber – lassen wir uns überraschen!

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken