Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier, Köln
14.10.2010

»Den reibungslosen Ablauf stören«

Blockade-Aktionen gegen extrem klimaschädliche Kohlekraft im Rheinland geplant

Mit gewaltfreien Aktionen, wie sie von Castor-Transporten bekannt sind, wollen Klima-Aktivisten am Wochenende im Rheinischen Braunkohlerevier demonstrieren. Ziel sind die dortigen Kraftwerke und Tagebaue des Energie-Riesen RWE. LINKE- und Grünen-Politiker begrüßen die Proteste.
RWE-Kohlekraftwerke: Noch aus 20 Kilometern Entfernung erkennt m
RWE-Kohlekraftwerke: Noch aus 20 Kilometern Entfernung erkennt man die mächtigen Rauchwolken.

Sie zählen zu den schlimmsten Klimakillern des Kontinents: Die RWE-Braunkohlekraftwerke Niederaußem und Neurath, beheimat im Rheinischen Braunkohlerevier westlich von Köln. Für beide Anlagen liegen Ausbaupläne vor. Je nach Baustand wird künftig mal das eine, mal das andere Kraftwerk Platz eins im europäischen Klimakiller-Ranking belegen. Wenn denn alles nach den Plänen des mächtigen Energie-Konzerns läuft.

Doch kaum ein Rheinländer weiß, welche Betongiganten dort vor seiner Haustür stehen, Elektrizität erzeugen, dabei Klimagase, krebserregende Gifte und auch Radioaktivität ausstoßen. Und selten protestiert jemand gegen die fortgesetzte Schändung des Weltklimas, von vereinzelten, allzu wenig Aufsehen erregenden Aktionen des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) abgesehen.

Das will die Kampagne »Wer anderen eine Grube gräbt ...« nun ändern. Sie ruft für den kommenden Freitag, Samstag und Sonntag zu einem Aktionswochenende im »Revier« auf. So sollen mit gewaltfreien Blockaden und anderen Formen des zivilen Ungehorsams der »reibungslose Ablauf« von Braunkohleförderung und Braunkohleverstromung gestört werden, kündigen die Organisatoren an. »Die Zeit der Appelle ist vorbei«, sagt Timo Luthmann, Sprecher der Kampagne. Die Frage der Energieerzeugung müsse entlang sozialer und ökologischer Kriterien bestimmt werden – und nicht im Sinne von Profitinteressen. »Alternativen sind bekannt und umsetzbar«, so der Aktivist. Doch wirkten zentralisierte Braunkohlekraftwerke wie ein Bremsklotz auf den Ausbau dezentraler und flexibler Energieproduktion aus erneuerbaren Energien.

Noch werden die konkreten Aktionen nicht verraten, um selbige nicht zu gefährden. Fest steht immerhin: Am Samstag beginnt um 6 Uhr eine Mahnwache am Kraftwerk Neurath. Und um 13 Uhr treffen sich Demonstranten vor dem Kölner Hauptbahnhof. Das Bündnis, das hinter der Kampagne steht, umfasst linke, globalisierungskritische, kirchliche- und Umwelt-Organisationen. Die Aktivitäten finden statt im Rahmen einer »globalen Aktionswoche für Klimagerechtigkeit«, die nach dem Scheitern des Kopenhagener Klimagipfels 2009 ins Leben gerufen wurde.

Die Aktionen, das betont Kampagnen-Sprecher Luthmann, richteten sich ausdrücklich nicht gegen die RWE-Belegschaften. »Die Mitarbeiter haben in den letzten Jahren schon genug unter drastischen Personalabbau durch die Vorruhestandregelung mit vollendetem 51. Lebensjahr zu leiden.« Gerade im Sinne der Beschäftigen, fordert Luthmann, »sollte der Konzern auf erneuerbare Energien setzen, um nicht den strategisch wichtigen Strukturwandel zu verpassen.« Ziel der Aktion sei eine »sozial-ökologische Konversion des RWE-Konzerns«.

Vertreter der Linkspartei und der Grünen begrüßen die geplanten Aktionen. »Persönlich erscheint mir dies unterstützenswert«, sagt Michael Aggelidis, wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der Linksfraktion im NRW-Landtag. Die LINKE begrüße »jede Aktion, die sich gegen die katastrophale Energiepolitik der Betreiber, aber nicht gegen die Beschäftigten« richte.

In ein ähnliches Horn bläst Sven Lehmann, der Vorsitzende des grünen Landesverbandes: »Wir begrüßen, dass die Klimaschutz-Aktivisten und -Aktivistinnen darauf aufmerksam machen, dass Verstromung aus Braunkohle nicht dazu geeignet ist, unsere Klimaschutzziele zu erreichen.« Die Kohleförderung müsse stattdessen gesenkt werden, neue Tagebaue seien nicht notwendig.

www.grubegraebt.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken