Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Michael Saager
16.10.2010

PLATTENBAU

Die Gruppe Stella gehörte schon immer zu den Schlaueren. Sängerin Elena Lange erzählte der Musikzeitschrift Intro unlängst, dass sich die Band, bei der auch Thies Mynther, Mense Reents und Hendrik Weber spielen, nie Illusionen über die Errungenschaften und Möglichkeiten parlamentarischer Demokratie gemacht hätte. Es ist eine Weile her, dass Stella gegründet wurden: 1995. Textlich waren sie eine typische Hamburger-Schule-Band, mit Faible für linke Pop- und Politikdiskurse. Auf Sex-Appeal, Stil und Glamour mochte man dennoch nicht verzichten. Das sorgte für ein paar Irritationen, und das sollte es wohl auch. Musikalisch handelte es sich bei Stella zuletzt um eine Indierockband auf dem Sprung zur elektronischen Tanzband. Electroclash? Böses Wort. Dann kam die Pause.

Selbe Stadt, andere Zeit, nämlich heute. Selbe Szene kann man indessen kaum sagen, denn die Hamburger Schule gibt es ja schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr. Aber natürlich gibt es immer noch Bands und Acts in der Stadt, die einiges zu sagen haben. Die Sterne, die Goldenen Zitronen und Pascal Fuhlbrügge zum Beispiel. Möglicherweise auch 1000 Robota. Deren zweite Platte heißt »Ufo«, klingt aber nicht so. Ufos schweben durch den elektronifizierten Raum, manchmal schimmern sie silbrig. Hier schwebt nichts. Schimmert denn was?

Mense Reents und Ted Gaier haben das Album produziert. Reents spielt nicht nur bei Stella, sondern zusammen mit Gaier auch bei den Goldenen Zitronen; er macht dort den Keyboarder. Die beiden älteren Herren aus Hamburg mochten die drei jüngeren von 1000 Robota. Sie mochten ihren Biss, ihre Arroganz, ihren (jugendlichen) Zorn und wussten, was dazu passt: ein knackig schlanker, tendenziell trockener, gleichwohl dynamischer Sound.

Die musikalischen Quellen des Albums heißen Post Hardcore, Krautrock und Post Punk à la Gang Of Four. Das ist völlig in Ordnung, weiß mit wohldosierter Hysterie mitunter kickend zu überzeugen, aufregend anders klingt hier indessen wenig. Vielleicht einmal zu oft gehört, solche Musik. Und der Ruhm, den die Jungsband um Sänger Anton Spielmann derzeit einheimst, hat dann auch viel mit ihrem vermarktungsfähigen, ihrem sexy Alter zu tun, mit ihrer großen Klappe und nicht zuletzt mit der Widerspruchsfalle, in der die drei Zwanziger angeblich sitzen. Denn, zur Hölle: Geht das zusammen? Geld haben, in Anzügen herumrennen und mehr oder weniger politisch ambitionierte Zeilen singen wie diese: »Hamburg brennt / ja, ja, blabla / Ihr wollt es gar nicht / Ihr wollt nur euch und euer Glück.« Anscheinend ja.

Bei Stella ist die Pause rum. Und Lange und die anderen machen derweil ganz andere Dinge. Sind schließlich sechs Jahre seit »Better Days Sounds Great« vergangen. Lange war zwei Jahre in Japan, hat dort ihre Uni-Laufbahn verfolgt und singt auf dem neuen Album »Fukui« Japanisch, was mädchenhaft charmant, zärtlich und zickig zugleich klingt. Und fremd: Man kriegt die Verbindung zur »alten« Elena Lange nicht hin im Kopf. Stattdessen machen sich dort Japan-Klischees breit. Die Musik schlägt einen scharf konturierten, wundervoll unterkühlten, hypnotischen Referenzbogen. Sie ist gemacht aus schlankem Neo-Electro – wie man ihn von Dopplereffekt oder den Elektroids kennt –, abstrakterem Chicago House, Neuer Musik und elektronischem Krautrock. Aram Lintzel, Journalist und Autor des CD-Infozettels, schreibt, die japanischen Texte Langes sorgten für eine »künstliche Leere«, spricht von einem »produktiven Nicht-Verstehen«, das Fantasien in Gang setzen würde. Da ist was dran.

Und weil man als Nicht-Japaner tatsächlich nur Bahnhof versteht, kann man sich deshalb umso besser auf die musikalische Zackenlandschaft konzentrieren. Langes fremdartiger, bedeutungsvoll bedeutungsfreier Gesang ist Teil dieser Landschaft, und ist es vollkommen. Die Suche nach der Stimme in der Sprache, die Suche nach dem, was man Denken nennt, scheint so ausgesetzt – für die Länge eines Albums.

Stella: Fukui (Snowhite/Clouds Hill/ Universal) 1000 Robota: Ufo (Buback/Indigo)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken