Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irina Wolkowa, Moskau
16.10.2010

Dnjestr-Deal beim Dreiergipfel?

Zeitung: Französisch-deutsch-russisches Treffen will über EU-Beitritt Moldovas reden

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und den russischen Präsidenten Dmitri Medwedjew zu einem Dreiergipfel eingeladen. Am 18. und 19. Oktober will man im Badeort Deauville unter anderem über die Vorbereitung des G20-Gipfels im November und über Sicherheitsfragen sprechen.

Russland lasse sich die Interessen seiner Bürger nicht abkaufen, erklärte der Vizevorsitzende des Duma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, Alexej Ostrowski. Gemeint waren die Bürger der Dnjestr-Republik, die mehrheitlich die russische Staatsbürgerschaft angenommen haben, nachdem sich die Region am linken Dnjestr-Ufer 1992 von Moldova abspaltete.

Der Zorn des Abgeordneten, der für die Regierungspartei Einiges Russland im Parlament sitzt, richtete sich gegen einen Artikel der »Nesawissimaja Gaseta«. Das Blatt hatte berichtet, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy würden Dmitri Medwedjew bei dem bevorstehenden Dreiergipfel in der Normandie um den Rückzug Russlands aus »Transnistrien« bitten und einem wiedervereinigten Moldova schon in Kürze den Weg für den EU-Beitritt öffnen.

Die Zeitung bezog sich dabei auch auf den deutschen Russlandexperten Alexander Rahr. Nach dessen Worten will sich die Europäische Union aktiver in die Suche nach Lösungen für die »eingefrorenen Konflikte« auf ehemals sowjetischem Gebiet einbringen. Auch Deutschland wolle seinen Sitz im UNO-Sicherheitsrat vor allem dazu nutzen.

Im Bundestag, so hieß es weiter, sei man sich einig, dass mit »Transnistrien« begonnen werden muss. Der Knoten sei leichter aufzudröseln als die Konflikte um Südossetien und Abchasien oder in Berg-Karabach. Auch liege die Region östlich des Dnjestr näher an »Kerneuropa«.

Den Separatisten, so Rahr, würde der Verzicht auf Eigenstaatlichkeit mit Vollautonomie, Investitionen und anderen wirtschaftlichen Vorteilen versüßt.

Worin die Lockspeise für Moskau besteht, ist aus Sicht des Blattes bisher noch unklar. Russische Experten vermuten, die EU werde ihre Zustimmung für Verhandlungen über Medwedjews Entwurf für einen Europäischen Sicherheitsvertrag geben. Dafür hatte sich auch Bundespräsident Christian Wulff bei seinem am Freitag beendeten Russland-Besuch ausgesprochen. Das Vorhaben ist umstritten, vor allem osteuropäische EU-Neumitglieder befürchten, damit werde die NATO geschwächt.

Moldovas Außenministerium bestätigte der »Nesawissimaja Gaseta« gegenüber, dass die EU bereits Konsultationen über einen Beitritt sowohl mit der Regierung in Chisinau als auch mit den Separatisten in Tiraspol führt. Kurz zuvor hatte sich dort der EU-Repräsentant Kálmán Miszei für ein neues Format der Fünf-plus-Zwei-Gruppe ausgesprochen, die sich seit 18 Jahren erfolglos um eine Lösung des Problems bemüht. Darin sind Moldova und die Dnjestr-Republik, Russland, die Ukraine und die OSZE »Vollmitglieder«, die EU und die USA nur Beobachter. Wenn die EU zum Vermittler aufgewertet würde, so die Zeitung, könnte sie auch mit Russland verhandeln, das in der Dnjestr-Republik nach wie vor militärisch präsent ist und einen Abzug mit Hinweis auf die dann unbewachten Munitionslager aus der Sowjetzeit bisher ablehnt. Nach einem russischen Truppenabzug aber müsste auch Rumänien seine konventionellen Rüstungen reduzieren. Das ist eine der Voraussetzungen für Moskaus Rückkehr zum KSE-Abkommen. Dieser Vertrag regelt konventionelle Rüstungen in Europa und wurde von der Duma Ende 2007 ausgesetzt – weil die NATO sich weigert, Anpassungen zu ratifizieren, mit denen die Überlegenheit abgebaut wird, die das westliche Militärbündnis seit dem Ende des Warschauer Vertrags hat.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken