»Das ist meine Freiheit«

Pinar Adanur über Kopftücher sowie Traditionen, Toleranz und Transkulturalität in einer offenen Gesellschaft

»Versöhnen statt Polarisieren« ist das Motto des Verlages Fontäne, der eine gleichnamige Zeitschrift im dreimonatigen Rhythmus, ein akademisches Forum, sowie Bücher arabischer und türkischer Autoren veröffentlicht. »Wir wünschen uns eine Versöhnung zwischen Menschen, Kulturen und Zivilisationen, zwischen Glaube und Wissenschaft, Herz und Verstand, Orient und Okzident, Tradition und Moderne.« So definiert das in Offenbach ansässige Editionshaus, das auch Koran-Übersetzungen herausgibt, sein Selbstverständnis. Den Stand auf der Buchmesse in Frankfurt am Main betreuten ehrenamtlich junge Frauen mit wallendem schwarzen Haar. An zwei Tagen standen indes hier auch zwei nach religiöser Tradition bedeckte Muslima Interessierten Rede und Antwort. Mit einer von ihnen, PINAR ADANUR, 24, sprach KARLEN VESPER.

Die Studentin Pinar Adanur (r.) mit ihrer Freundin Betül am Fontäne-Stand in Frankfurt am Main

ND: Haben Sie das Buch von Thilo Sarrazin »Deutschland schafft sich ab« gelesen?
Adanur: Nein. Ich habe davon gehört und darüber in der Zeitung gelesen. Es gilt die Meinungsfreiheit. Natürlich darf auch er sagen, was er will.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: