Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.10.2010

Harte Nuss aus Paris

Europa League: Dortmund unter Erfolgsdruck

Er wolle nur so viele Gesetze wie nötig. Gewiss, ein lö
Er wolle nur so viele Gesetze wie nötig. Gewiss, ein löblicher Vorsatz des Bundesinnenministers. Doch wie viele Gesetze braucht der Bürger? Und welche? Minister de Maizière sieht Handlungsbedarf bei der Speicherung von Telefon- und Mobilfunkdaten: »Wir sollten ein neues Gesetz zur Mindestspeicherung auf den Weg bringen, das den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts genügt.« Dabei droht er insgeheim mit EU-Europa. Wenn man dort »spitz« bekomme, dass schwere Kriminalfälle nicht gelöst werden, weil rechtliche Grundlagen fehlen... De Maizière will Kinderpornografie verstärkt bekämpfen. Bisher sei es zu sehr um das Löschen und Sperren zumeist vom Ausland aus verbreiteter Internet-Darstellungen gegangen. Nun will er gegen Täter direkt vorgehen. Mit verdeckten Ermittlern. Es stelle sich die Frage, ob solche Ermittler dann – was normalerweise jedem Beamten selbstverständlich verboten ist – »szenetypische Straftaten« begehen dürfen, um Täter »anzufüttern«. Folgt der Minister da dem Modell »Polizisten als Steinewerfer« bei Stuttgart 21-Demos? Weiter gefährdet sei Deutschland durch islamistische Gewalttäter. Im Fokus stünden etwa tausend gewaltbereite Personen, darunter 130 »Gefährder«. De Maizière bekräftigte seine Linie, nur in Ausnahmefällen öffentlich vor drohenden Terroranschlägen zu warnen. »Dauernde öffentliche Warnungen halte ich nicht für hilfreich.« Das verunsichere die Bevölkerung und stumpfe sie ab. hei.

Während Bayer Leverkusen und der VfB Stuttgart als ungeschlagene Tabellenführer ihrer Gruppen heute entspannt den dritten Spieltag in der Europa League angehen können, stehen die in der Bundesliga gefeierten Fußballprofis von Borussia Dortmund im Duell mit Paris St. Germain schon unter Druck. Nach der 0:1-Heimschlappe vor drei Wochen gegen den FC Sevilla können sie sich heute Abend keinen weiteren Rückschlag erlauben. »Wir wollen unbedingt die Punkte holen, die wir gegen Sevilla verpasst haben«, sagte Manndecker Neven Subotic.

Die Aufgabe erscheint knifflig. Schließlich hat der Tabellendritte der französischen Eliteliga derzeit einen ähnlich guten Lauf wie die Dortmunder. Wettbewerbsübergreifend haben die Franzosen keines ihrer vergangenen sieben Spiele verloren. Nach Siegen in Sevilla (1:0) und gegen Karpati Lwiw (2:0) führt Paris St. Germain die Tabelle der Gruppe J mit weißer Weste und drei Zählern Vorsprung auf den BVB an. »Das wird eine harte Nuss«, meinte BVB-Taktgeber Nuri Sahin voller Respekt.

Vor allem Leonardo Dede fiebert der Partie entgegen. Erstmals seit dem 8. Mai steht der Linksverteidiger in einem Pflichtspiel wieder im Team und ersetzt den gesperrten Marcel Schmelzer. »Natürlich werde ich nervös sein. Wenn du fünf Monate nicht gespielt hast, ist das ganz normal«, sagte der mit 318 Bundesliga-Spielen erfahrenste Dortmunder Profi. Keiner seiner Mitstreiter zweifelt daran, dass der zuletzt im Regionalliga-Team eingesetzte Rekonvaleszent aus Brasilien seinen Mann steht. »Dede hat Qualität ohne Ende. Wir freuen uns auf ihn«, sagte Sahin.

Was mehr zu denken gibt, ist die zuletzt schwache Heimbilanz gegen internationale Gegner. Nur in einem der vergangenen sechs Europapokal-Spiele vor eigenem Publikum gelang ein Sieg. Doch die Bundesliga-Erfolgsserie mit sieben Siegen in Serie macht Mut für das Duell mit Paris. Nicht zuletzt deshalb empfindet Torhüter Roman Weidenfeller keinen übermäßigen Druck: »Auf diese Spiele haben wir ein Jahr hingearbeitet. Das ist Vorfreude pur.« dpa

Europa League, heute

Gruppe B

Aris Saloniki - Bayer Leverkusen 21.05

Atlético Madrid - Trondheim 21.05

Gruppe H

VfB Stuttgart - FC Getafe 19.00

Young Boys Bern - Odense BK 19.00

Gruppe J

Dortmund - Paris St. Germain 19.00

Karpati Lwiw - FC Sevilla 19.00

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken