Hendrik Lasch, Magdeburg 27.10.2010 / Inland

Eine Kirche aus dem Nichts

Magdeburger stimmen über Wiederaufbau der Ulrichskirche ab

Die 1956 gesprengte Ulrichskirche in Magdeburg soll wieder aufgebaut werden. Das strebt eine private Initiative an. Doch es gibt Widerstand – so starken, dass erstmals in der Stadt zum Bürgerentscheid gerufen wird.

Eine Metallplastik erinnert an die Ulrichskirche.

Als Modell gibt es die Ulrichskirche schon. Eine Metallplastik erinnert in einer Grünanlage in Bahnhofsnähe, zwischen Wohnbauten aus den Fünfzigern und gesichtslosen Einkaufszentren, an den Bau, der hier bis 1956 stand: mit 70 Meter hohen Doppeltürmen und reich verzierter Fassade. Das Dach und der Innenraum fehlten; sie waren im März 1945 ein Raub der Flammen geworden. Zehn Kirchen habe Magdeburg im Krieg und danach verloren, sagt Ellen Richter: »St. Ulrich war davon die Schönste.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: