Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Katja Herzberg
29.10.2010

32 Millionen Euro »verschwendet«

Bund der Steuerzahler dokumentiert im »Schwarzbuch« auch Berliner Fälle

Vier Fälle von Steuergeldverschwendung in Berlin hat der Bund der Steuerzahler (BdSt) in sein »Schwarzbuch« für 2010 aufgenommen. Karl Heinz Däke, Präsident der Lobbyvereinigung, stellte die 104-seitige Dokumentation am Donnerstag in der Zentrale des Bundesverbandes vor.

Den nach Auffassung des BdSt größten »nicht sinnvoll« eingesetzten Betrag an Steuermitteln hat die Entwicklung der sogenannten Vorrangschaltungen im Berliner Straßenverkehr verursacht. Bereits 31 Millionen Euro habe die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in den vergangenen Jahren für die Verbesserung von Ampelschaltungen für Busse und Straßenbahnen ausgegeben. »Doch Erfolge sind noch nicht zu sehen«, sagte Alexander Kraus, Vorstandsvorsitzender des BdSt Berlin, gestern gegenüber ND. Der endgültige Effekt der Investition sei allerdings erst Ende des Jahres absehbar. Er werde die Entwicklung bis dahin »kritisch begleiten«, erklärte Kraus.

Als zwar weitaus geringere Verschwendung von Steuergeldern, aber politisch am stärksten zu monierenden Fall beklagte Kraus die Werbeausgaben der Berliner Wasserbetriebe. Rund eine Million Euro steckte das teilprivatisierte Unternehmen 2010 wieder in Großplakate und Anzeigen. »Dabei kann ich mir meinen Wasseranbieter gar nicht aussuchen«, begründete Kraus die Kritik. Die Werbung könne sich also nicht positiv auf den Umsatz des Betriebes der öffentlichen Daseinsvorsorge auswirken. Diese Bedenken des BdSt und des Rechnungshofes seien von den Wasserbetrieben und dem Senat »vorsätzlich ignoriert« worden. Daher gehe Kraus davon aus, dass in dem Unternehmen weitere Vergeudung stattfinde.

Als Erfolg wertet der BdSt die Absage einer »touristischen Lustreise« von 25 Berliner Abgeordneten zur EXPO 2010 nach Shanghai. »Diese Reise hielten wir für nicht notwendig und nahmen deshalb Kontakt zu Parlamentspräsident Walter Momper auf«, so Kraus. Auch aufgrund des Drucks der Medien und Oppositionsparteien sei der Ausflug abgeblasen worden. Dabei sind allerdings Stornokosten in vierstelliger Höhe angefallen.

Die Kosten-Nutzen-Relation sah Kraus auch bei einer Broschüre des Bildungssenats nicht gewahrt: »Das Heft ist toll, aber entschieden zu teuer.« Für 70 Ausgaben von »Investitionsprogramm Zukunft, Bildung und Betreuung« seien 25 000 Euro aufgewendet worden.

Im 37. Schwarzbuch von 2009 wurden noch sieben Fälle von Fehlplanungen, Kostenexplosion oder »Auswüchsen der Staatsbürokratie« in Berlin aufgelistet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken