Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
30.10.2010
Zeitgenuss

Herbstzeit, wunderschöne Laubzeit

Garten: Bunte Blätter – Augenfreude für uns, Winterquartier für Tiere

Der November hat es wirklich nicht leicht, wenn die Menschen ihn apriori für den Bluesmonat halten. Viele sagen ihm Tristesse nach – dabei gibt auch er sich immer Mühe, Farbe und Licht in den Tag zu bringen. Der Leuchtkraft des Laubes im Herbstlicht an den Gehölzen oder schon am Boden liegend können wir uns eigentlich kaum entziehen. Außer, wir gucken nach unten, nur um zu stöhnen, wie wenig Lust wir zum Blätterfegen haben. Wir sind doch selber schuld, wenn wir meinen, des Menschen Ordnungssinn der Natur aufzwingen zu müssen. Dort nutzt er niemandem, zu oft richtet er Schaden an. Besonders wenn wir, statt uns mit dem Laubbesen wenigstens noch zu bewegen, zu solch martialischen Geräten wie Laubbläser oder -sauger greifen – und alles plattmachen, was sich nicht vor diesen lärmenden, stinkenden und energiefressenden Flinten in Sicherheit bringen kann: Käfer, Spinnen, Igel. Warum denken wir manchmal so wenig darüber nach, was wir mit dem, was wir tun (oder auch lassen) anrichten?

Dieses Blatt (Foto: B. Müller) konnte ich über Tage betrachten; es lag da im Schmuck der silbernen Perlen und sah, je nach Lichteinfall, immer anders aus. Einmal balancierte ein Weberknecht graziös über die Wassertropfen hinweg. Auch ein Marienkäfer überquerte, schon etwas

winterschlaftrunken, das Blatt, ohne einen Tropfen zu berühren. Auch im November gibt es viele solcher kleinen Begegnungen in unserem Garten, die die kurzen Tage erhellen können. Es liegt an uns, ob wir sie wahrnehmen.

Wenn wir etwas geschäftiger sein wollen, können abgeerntete Beete jetzt noch einmal mit dem Krail durchgearbeitet werden, um Wildkräuter inklusive Herbstlaub als schützende Decke über den nackten Boden zu legen. Außerdem werden dabei oft auch Schneckeneier zu Tage gefördert.

So auf dem Beet ausgebreitet, sind sie Käfern, Vögeln, Igeln eine Extraportion Eiweiß, und wir haben nächstes Jahr ein paar weniger Schnecken, dafür ein paar mehr Nützlinge. Die vom Rasen abgeharkten Blätter sollten auf Baumscheiben, unter Hecken und Sträuchern ausgebreitet werden oder (und) können in Gartenecken als Laubhaufen Quartiermöglichkeiten für mancherlei Getier bieten. Und natürlich sind sie auch bestens zum Kompostieren geeignet.

Laubhumus liefert vielen Pflanzen Kraft. Besonders dankbar für eine etwa fünf Zentimeter dicke Laubschicht, versetzt mit angerottetem Laubhumus und Nadelstreu sind Rhododendren. Diese aus Ostasien stammenden flach wurzelnden Sträucher werden so vor zu viel Verdunstung geschützt. Vorm Winter sollten sie noch gut mit Regenwasser versorgt werden. Ihre ursprüngliche Heimat sind lichte Wälder und keine Moorlandschaften. Deshalb gehört Torf nicht in Tüten, sondern ins Moor; im Garten ist er absolut sinnlos!

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken