01.11.2010
Tagesglosse

Unten links

Die LINKE hat ihre Vorstandssitzungen in neue Räume verlegt. Ab sofort tagt man im Berliner Hauptquartier der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. Der bisherige Sitzungssaal im Karl-Liebknecht-Haus, so hört man, habe die Führungsgremien der gewachsenen Partei nicht mehr aufnehmen können, von ihren gewachsenen Ansprüchen ganz zu schweigen. Besonders für externen Sachverstand sei kein Platz mehr gewesen, was für eine Partei katastrophale Folgen haben kann. Immer, wenn der eigene Sachverstand nicht ausreicht, läuft man Gefahr, von konkurrierenden Parteien über den Tisch gezogen zu werden, die genügend Platz für externen Sachverstand haben. Und für große Tische. Das Bild von zerschlagenem Porzellan wurde bereits an die engen Wände gemalt, wenn der Linkspartei der Weg über den eigenen Tellerrand hinaus verwehrt bleiben sollte. Die Gefahr ist nun gebannt. Auch die LINKE verfügt nun über genügend große Tische. Zum Üben. uka

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken