Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Peter Hübner, dpa
01.11.2010

Timo Boll nicht frisch genug für Chinesen

Platz drei für Tischtennisprofi in Magdeburg

Deutschlands Tischtennis-Star Timo Boll zollte beim Heim-Weltcup in Magdeburg dem Kräfteverschleiß der Vorwochen Tribut. Der Favorit konnte wie sein Teamkollege Dimitrij Owtscharow nicht in die Phalanx der Großmacht China einbrechen. Trotz der Unterstützung von insgesamt 10 400 Fans landete der an Nummer eins gesetzte Boll auf Platz drei. »Wang Hao ist ein anderes Kaliber, er war nicht zu knacken. Ich habe das Maximale herausgeholt. Mein Kopf könnte jetzt eine Gehirnwäsche verkraften«, kommentierte der Europameister die deutliche 1:4-Niederlage gegen den Weltmeister.

Das Aus im Halbfinale beendete alle Hoffnungen des Weltranglistenzweiten auf seinen dritten Weltcupsieg nach 2002 und 2005. Im »kleinen Finale« um Platz drei hielt sich der Vielspieler mit 4:3 und letzter Kraft gegen den Japaner Jun Mizutani schadlos. »Ich weiß nicht, ob so ein Spiel sein muss. Der Weltverband kennt unseren Terminkalender. Da muss man auch an die Gesundheit denken«, kritisierte Boll die Ansetzung. Weltmeister Wang Hao gewann mit 4:1 gegen seinen Landsmann Zhang Jike zum dritten Mal den Weltcup.

Boll hatte bereits am Samstag nur mit einem Kraftakt gegen den Taiwanesen Chuan Chih-Yuan ein frühes Aus im Viertelfinale verhindert. »Timo agierte spielerisch gut, war aber nicht im allerfrischesten Zustand«, sagte DTTB-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig. Er kündigte für den 29-Jährigen eine dringend benötigte Urlaubsphase im November an: »Dann spielt Timo Golf statt Tischtennis.« Boll strich die Polen Open und das Pro Tour-Finale aus seinem Turnierkalender. »Ich werde im Urlaub nicht nur faulenzen«, sagte er.

Owtscharow kam beim Comeback nach seinem spektakulären Doping-Freispruch zum dritten Mal in Serie ins Viertelfinale. Der 22-Jährige verlor nur gegen die Finalisten Wang Hao und Zhang Jike. »Ich habe wirklich gut gespielt, auch wenn ich den ungenutzten Möglichkeiten etwas nachtrauere«, sagte der Team-Europameister.

»Wir konnten den Abstand zu den Chinesen nicht verringern. Ich habe dennoch positive Ansätze gesehen, wir werden weiterhin angreifen«, analysierte Schimmelpfennig das Turnier mit zahlreichen Partien auf hohem Niveau. »Dimitrij hat mich angenehm überrascht. Insgesamt bin ich mit einmal Halbfinale und einmal Viertelfinale zufrieden«, sagte Bundestrainer Jörg Roßkopf.

Boll, Owtscharow sowie der Zweite und Dritte der EM, Patrick Baum und Christian Süß, reisen bereits heute zum European Super Cup nach Russland.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken