Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gabi Kotlenko
05.11.2010

SCC siegt und siegt

Tabellenspitze mit 3:1 gegen Düren verteidigt

1
Ricardo Galandi (links) war einer der Besten.

Nach 114 nervenaufreibenden Minuten vor 3775 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle war es vollbracht: Die Volleyballer des SCC Berlin bleiben auf Erfolgskurs und gewannen nach hartem Kampf 3:1 (23:25, 25:22, 32:30, 25:23) gegen evivo Düren – der fünfte Sieg im fünften Spiel. Doch Düren spielte lange Zeit auf Augenhöhe.

Es war das erwartete Spitzenspiel, obwohl der derzeitige Tabellenstand der Dürener nach nur einem Sieg und nun drei Niederlagen nicht gerade dafür spricht. Doch die Schmeling-Halle liegt den Gästen offenbar. In der vergangenen Saison gewannen sie hier 3:0. Und auch diesmal ging Satz Nummer eins an die Gäste. Im zweiten Durchgang spielten die Berliner dann konzentrierter, obwohl sich gegen die sehr selbstbewusst agierenden Dürener wieder unnötige Fehler einschlichen.

Im dritten Satz entging der SCC knapp einer Blamage, als ein Zehn-Punkte-Vorsprung beim Stand von 16:6 leichtfertig vergeben wurde und es plötzlich 22:23 stand. Die Dürener vergaben vier Satzbälle und der SCC gewann äußerst glücklich 32:30. Nun war der Kampfgeist der Berliner wohl endgültig erwacht, obwohl es auch im letzten Satz äußerst eng zuging.

Doch Euphorie wäre fehl am Platz. Manager Kaweh Niroomand dämpfte dann auch die Freude: »Das war noch nicht das wahre Düren. Die werden noch stärker.« Dürens Trainer Sven Anton betonte, sein Team sei stolz, dass es im dritten Satz den Zuschauern mit der Aufholjagd einen Krimi geboten hat. Neuzugang Stefan Hübner werde wohl erst Ende Dezember helfen können.

Berlins Trainer Mark Lebedew lobte den Gegner ebenfalls. »Düren hat nie aufgegeben, hat alles gegeben. Wir waren am Ende die besseren, obwohl wir nicht gut gespielt haben. Das spricht auch für den starken Charakter meiner Mannschaft.« Im vierten Satz brachte Lebedew Aleksandar Spirovski. Der verlor auch bei Rückständen nicht die Nerven und punktete zuverlässig. Spirovski und Dürens Christian Dünnes wurden am Schluss als beste Spieler geehrt.

Einer der auffälligsten SCC-Spieler war wieder der erst 21-jährige Mittelblocker Ricardo Galandi, der aber damit haderte, dass man den Dürenern das Leben zu leicht gemacht hätte. »Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen. Doch wir haben uns schwer getan. Besonders am Anfang war der Wurm drin. Wir haben unnötige Fehler gemacht, für die es keinen Grund gab. Jeder muss einfach seinen Stiefel runterspielen.«

Am Sonntag 16 Uhr spielt der SCC in der heimischen Sömmeringhalle gegen den VCO Berlin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken