Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.11.2010

Zu wenig Jäger in Thüringens Wäldern

Nur wer mehr als 75 Hektar besitzt, kann kostenlos auf die Pirsch gehen

In Thüringen fehlt es – gemessen an den großen Wald- und Wildbeständen – an Jägern. In den Wäldern richten Wildschweine und Rotwild inzwischen große Schäden an.

Erfurt (dpa/ND). In vielen Regionen Thüringens müsste nach Meinung von Fachleuten deutlich mehr gejagt werden. »Es gibt nicht genug Jäger«, sagte Volker Gebhardt aus der Forstabteilung des Umweltministeriums der dpa. Vor allem Wildschweine und Rotwild richteten in Wäldern und auf Äckern Schäden an. Die große Zahl an Tieren sei aber nicht das einzige Problem.

»Die vielen Menschen und Straßen in den Waldgebieten sowie Monokulturen mit großen Rapsfeldern sorgen auch dafür, dass es vermehrt Wildschäden gibt«, sagte Gebhardt. Die Tiere würden aufgeschreckt und hätten weniger natürlichen Lebensraum.

10 350 Jagdscheine

Nicht nur auf den Feldern seien Wildschäden problematisch. Das Rotwild schäle im Wald die Rinde der Fichten ab. »Es setzen sich Pilze ab und die Bäume faulen.« Auf den Thüringer Jagdstrecken gebe es inzwischen rund 30 000 Stück Schwarzwild und 35 000 Stück Rehwild. »Regional entstehen teilweise erhebliche Schäden.« Ziel der Förster und Waidmänner sei es, die Wildbestände so zu reduzieren, dass keine Zäune und Schutzzonen im Wald mehr gebraucht werden. Etwa 10 350 Thüringer besitzen einen Jagdschein. Diese Zahl ist laut Gebhardt seit rund fünf Jahren konstant – aber für den wachsenden Wildbestand zu gering. Wer mehr als 75 Hektar Land besitze, habe automatisch ein Jagdrecht im eigenen Wald. »Das sind aber die wenigsten.« Alle anderen Jäger müssten pachten oder gegen Geld an Gemeinschaftsjagden teilnehmen. Im Vergleich zu anderen Bundesländern seien die Jagdkosten in Thüringen noch günstig.

Seit Anfang November laufe die Hochsaison der Jäger. Die Bäume hätten bereits viel Laub verloren, so dass man das Wild gut sehen könne. Zudem seien die Felder abgeerntet und die Wildschweine kämen in den Wald zurück. Laut Gebhardt sollten jetzt möglichst große gemeinschaftliche Bewegungsjagden mit bis zu hundert Jägern und ihren Hunden organisiert werden. Viele Waidmänner gingen aber lieber allein oder in kleinen Gruppen auf die Pirsch.

Der Trend zur »Ladyjagd«

Allein im Thüringer Staatsforst werden rund 200 000 Hektar Wald bejagt. 2009 wurden 13 600 Tiere geschossen. Auch immer mehr Frauen griffen zur Flinte. So habe das Forstamt Stadtroda (Saale-Holzland-Kreis) eine »Ladyjagd« für jagende Frauen ausgerichtet. »Das wollen wir im nächsten Jahr ausweiten«, sagt Gebhardt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken