Britta Schultejans, dpa 09.11.2010 / Kultur

Binder sucht Buch

Weil der Bayerischen Staatsbibliothek Geld für Aufträge fehlt, ist eine ganze Branche bedroht

Über Kürzungen in Bildungseinrichtungen freut sich niemand. Jetzt aber fühlt sich dadurch eine ganze Handwerkerzunft gefährdet. Weil die Staatsbibliothek in München kein Geld für neue Aufträge hat, schlagen Bayerns Buchbinder Alarm. Viele verlieren ihren wichtigsten Kunden.

Rottenburg/München. Es war so etwas wie eine Allianz: Jahrzehntelang war die Bayerische Staatsbibliothek ein verlässlicher Kunde für die Buchbinder im Freistaat – und für viele der wichtigste. Nun aber ist es aus mit der Verlässlichkeit. Weil die Staatsregierung die Haushaltssperre erhöht hat, fehlt der Bibliothek in München Geld für neue Aufträge – und eine ganze Branche bangt um ihre Zukunft.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: