Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Volkmar Draeger
12.11.2010

Der Geist des Gestern

In die Deutsche Oper laden bis Februar »Malakhov & Friends«

Das Gala-Gefühl mochte sich nicht so recht einstellen. Obwohl »Malakhov & Friends« drei Stunden dauerte, vor ausverkaufter Deutscher Oper stattfand und 15 Beiträge von neun Paaren und zwei Solisten zeigte. Aus Russland, Japan, den USA kamen auf Einladung des Spiritus rector Vladimir Malakhov die Gäste. Einer, Noah Gelber, konnte nicht. So fiel aus, was er im Forsythe-Stil zum Wohle des Abends eingebracht hätte. Über Gebühr dominierte ältliche Klassik, hoch rangierten daher in der Publikumsgunst die modernen Einsprengsel. Dass es bei der Premiere Probleme mit dem Licht gab, das hauseigene Orchester unter Paul Connally nicht seine Sternstunde hatte, kommt dazu. Dass der Teil nach der Pause atmosphärisch sehr ähnlich getönte Werke enthielt, ist dramaturgisch ungeschickt, mag dem Ausfall eines Tänzers geschuldet sein. Schwerer wiegt die differente Qualität in Choreografie und Ausführung.

Fröhliche Pas de deux aus Balletten von Marius Petipa, getanzt von Solisten des Staatsballetts Berlin, eröffneten beide Teile. Wusste sich Marian Walter in »Rast der Kavallerie«, einer Husaren-Humoreske von 1896 aus dem Petersburger Repertoire, als tänzerischer Strahlemann zu präsentieren, so kippte Sebnem Gülseker, nach gut servierter Variation, in der Coda von der Spitze und war auf Drehhilfe ihres Husaren angewiesen. Deutlich mehr Glück hatten Iana Salenko und Rainer Krenstetter im Flirt als Colombine und Harlekin aus der »Harlekinade« von 1900. Wie brillant beide ihre Finessen bewältigten, er mit frischem Spiel im Commedia-Stil und hohem Sprung, sie mit feurigem Pirouetten-Zauber im Schlussteil, blies dem Kleinod zaristischen Entertainments den Staub aus den Kostümfalten.

Petipa-Operette auch am Ende von Teil eins: Dem »Satanella«-Duett aus »Karneval in Venedig« von 1859 liehen Dinu Tamazlacaru und vom Petersburger Mariinsky-Ballett Petersburg Yevgenia Obraztsova den Glanz makelloser Perfektion. »Mein Hut, der hat drei Ecken«, sang man damals zu jenen Themen von Paganini, die Komponist Pugni im Pas de deux variiert hat.

Publikumslieblinge wurden weitere Solisten des Staatsballetts. In »Intimate Distance« von Jirí Bubenícek zur Collage seines Bruders Otto gestalteten prägnant Beatrice Knop und Dmitry Semionov vor glutrotem Hintergrund Liebe und Hölle einer Beziehung, logisch sich entwickelnd, mit finalem Sturz aus dem Kuss. Dmitrys Schwester Polina adelte mit fehlerfreiem Handwerk und bestechender Persönlichkeit ein mehrteiliges Solo von Renato Zanella nach Walzern von Strauß' Sohn zum Juwel des Abends. Den Bogen von Humor zu Tragik schlugen Elisa Carrillo und Mikhail Kaniskin: Ihr »Carmen«- Duo »Showtime« von Eric Gauthier wechselt von Probe zu Vorstellung und endet mit gegenseitigem Abmurksen. Der Ansturm der Gala-Gäste richtete weniger Schaden an.

Als glänzende Tänzer wussten sich Natalia Ledovskaya und Semen Chudin einzuführen, wiewohl ihr »Ball der Geister« zum Mittelsatz aus Chopins Klavierkonzert Nr. 2 in Dimitri Brianzevs Ausformung eher den Geist von gestern atmete. Ihrem Adagio aus Tom Schillings »Abendlichen Tänzen«, vor Dezennien am Moskauer Stanislawski-Nemirowitsch-Dantschenko-Theater einstudiert, fehlte ebenso das tiefere Verständnis wie Julie Kent vom American Ballet Theatre und Wieslaw Dudek im Duo zu Uwe Scholz’ Mozart-Klavierkonzert. Blass blieben in beiden Beiträgen auch Mizuka Ueno und Naoki Takagishi vom Tokyo Ballet.

Hatte Gastgeber Vladimir Malakhov mit dem Finalsolo »Der sterbende Schwan« aufs richtige »Pferd« gesetzt, konnte er, gesundheitlich angeschlagen, weder in »Manon« mit Julie Kent noch im Pas de deux aus »Le parc« mit einer hingebungsvollen Nadja Saidakova überzeugen. Er wird sich überlegen müssen, wie den »Friends« zukünftig der »Malakhov« künstlerisch nicht mehr und mehr abhanden kommt.

Wieder 12.-14. und 18.11., Deutsche Oper, Bismarckstr., Charlottenburg, Kartentelefon 206 09 26 30, Infos unter www.staatsballett-berlin.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken