Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Franko Koitzsch, dpa
18.11.2010

Erste Etappe zur Wachablösung

Handball: HSV jagt Kiel Tabellenspitze ab

Es scheint unglaublich: Handball-Meister THW Kiel hat beim HSV Hamburg nicht gewonnen. Die Hamburger thronen nun an der Tabellenspitze und richten den Blick auf die Meisterschale. Reicht es diesmal zum großen Coup?

Beinahe hätte es das Dach der O2-Arena abgehoben. In einem Urschrei unbändiger Freude entluden sich die Gefühle der Hamburger Anhänger nach dem Sieg über Handball-Meister THW Kiel und sorgten für Hörsturzalarm. 26:25 prangte auf dem Anzeigewürfel, aber so recht glauben wollten es die 13 296 Zuschauer nach Minuten der Besinnung noch immer nicht. In einem dramatischen Finale erzielte Marcin Lijewski Sekunden vor Schluss den kaum noch für möglich gehaltenen Siegtreffer.

»Das war wie eine innere Explosion«, beschrieb Hamburgs Rechtsaußen Stefan Schröder die Sekunden der Ekstase. Es wurde gesungen, getanzt, geklatscht und gestampft. Die höchsten Sprünge machte Hamburgs Trainer Martin Schwalb. Siebeneinhalb Jahre hatten Hamburgs Fans gedarbt, um diesen Augenblick genießen zu können. Zu übermächtig, zu routiniert, selbstbewusst und nervenstark war der THW Kiel bislang in der Höhle des Löwen gewesen.

Diesmal erwies sich der HSV als ebenbürtig, nachdem er bei einem Rückstand von vier Toren schon geschlagen schien. Am Ende hatten die Hamburger auch Fortuna auf ihrer Seite. »Ich will nicht von Trauma sprechen, aber es war zumindest ein Befreiungsschlag«, meinte Schröder. Von Wachablösung im deutschen Handball trauten sich die Hanseaten jedoch nicht zu sprechen. Kiel hat bereits 16 Meistertitel, Hamburg noch keinen.

»Das war eine Etappe, aber wir müssen noch nach Kiel«, mahnte Übungsleiter Schwalb. Zwar steht der HSV auf Rang eins, der Vorsprung auf Champions-League-Sieger Kiel beträgt zwei Punkte, stolpern können die Liga-Giganten aber auch völlig überraschend bei einem Kleinen. Ex-Nationalspieler Stefan Kretschmar wollte jedoch eine Zäsur erkannt haben. »Heute ist die Meisterschaft vorentschieden worden. Das könnte ein Durchbruch sein.«

Bei den Kielern regierte Enttäuschung, aber nicht Entmutigung. »Ich bin stolz auf meine Mannschaft«, erklärte THW-Trainer Alfred Gislason. Immerhin fehlten die Top-Spieler Kim Andersson, Daniel Narcisse und Linkshänder Christian Zeitz. »In dieser Konstellation haben wir unglaublich guten Handball geboten«, befand Rückraum-Kanonier Filip Jicha. »Mit unserem Linkshänder wäre das ein anderes Spiel geworden. Wenn wir so weiterspielen, müssen wir uns keine Gedanken machen.«

Dann richtete er einen Gruß an die Hamburger: »Zum Schluss wird abgerechnet.« In diesem Jahr will der HSV endlich an Dauermeister Kiel vorbei und selbst ins Rampenlicht. Der nationale Titel ist den Hamburgern fast wichtiger als der Pott in der Champions League. Von diesem Zweikampf lebt die »stärkste Liga der Welt«. Wenig erbaulich jedoch: Die Konkurrenz ist schon abgeschrieben. Jicha: »Für alle anderen wird es schwer, an die Schale zu kommen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken