Strompreis drückt auf die Stimmung

Solarbranche sucht Mittel und Wege zur Kostensenkung

Viele Verbraucher ärgern sich über steigende Strompreise. Damit wächst der Druck auf die deutsche Photovoltaikindustrie, die Umlage für den Solarstrom zu begrenzen. Die Branche ist verunsichert. Der Bundesverband Solarwirtschaft geht in Deckung und setzt auf schrumpfende Zubauraten.

Gerade flattern den Verbrauchern Briefe der Stromkonzerne ins Haus. Zuletzt hatte Vattenfall angekündigt, die Kilowattstunde für Privatleute in Berlin und Hamburg um neun Prozent zu verteuern. Das sorgt für Ärger. Vattenfall schiebt den schwarzen Peter den Erneuerbaren zu, besonders der Photovoltaik: Die EEG-Umlage, mit der umweltfreundlicher Strom finanziert wird, steige zu stark, heißt es. Der Konzern blendet indes aus, dass Sonne, Wind und Biomasse inzwischen zu einem Überangebot an der Strombörse führen, was Bezugspreise senkt. Jener »Merit-Order-Effekt« entsteht, weil Sonnen- und Windenergie fossile Kraftwerke an der Leipziger Börse allmählich verdrängen. Den Milliardenvorteil geben die vier dominanten Energieversorger aber nicht an die Kunden weiter.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: