Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kraus, Halle
19.11.2010

Weniger Aufschwung im Osten

Institut warnt vor anhaltender Abwanderung und Fachkräftemangel

Der Osten Deutschlands hinkt weiter hinter den Alten Bundesländern her. Eine Tagung in Halle suchte am Donnerstag Lösungen für die anhaltende Abwanderung. Doch aus der Industrie gibt es auch gute Nachrichten.

Sachsen-Anhalt und Ostdeutschland erleben weiter einen deutlichen Generationenbruch. Gegenwärtig lebten acht Millionen Bürger im Alter zwischen 20 und 65 in den Neuen Bundesländern, bis 2030 könnten es nur noch 5,59 Millionen sein, so Alexander Kubis vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Damit wären die vorhandenen Arbeitsplätze nicht mehr mit Fachkräften zu besetzen. Lösungen wären eine starke Steigerung der Produktivität, Verlagerungen ins Ausland, die Anwerbung von Fachkräften oder verlängerte Arbeitszeiten.

Reiner Haseloff, Minister für Wirtschaft und Arbeit in Sachsen-Anhalt, verwies am Donnerstag auf der Tagung »Analysen und Politik für Ostdeutschland – aus der Forschung des IWH« darauf, dass der Maschinenbauer IFA Haldensleben derzeit 200 offene Stellen habe. »Bereits jetzt sind deren Headhunter in Polen unterwegs, um geeignetes Personal anzuwerben.« Das bringe jedoch auch neue Integrationsherausforderungen.

Der Fall der Freizügigkeitsgrenzen für Arbeitnehmer zum 1. Mai 2011 habe in Deutschland Aktivitäten ausgelöst, die auch hiesigen Arbeitnehmern nützten, so Haseloff. So hätten große Zeitarbeitsfirmen über Mindestlöhne diskutiert und sei in der Wach- und Sicherheitsbranche ein Stundenlohn von 7,50 Euro im Gespräch. Haseloff sieht bis 2016 allerdings keinen akuten Fachkräftemangel. »Wir haben ein Besetzungs- und Abwanderungsproblem bei Ingenieuren, an dem die Wirtschaft arbeiten muss.« Er hält bei einem durchschnittlichen Vollzeitstundenlohn von 16,56 Euro in Sachsen-Anhalt die Bezahlung nicht mehr als Hauptargument, das Land zu verlassen. Derzeit gehe es besonders um Arbeit für Ehegatten und die Kinderbetreuung.

Kubis stellte fest, dass »über zwei Drittel der Abgewanderten eine Rückkehr nach Ostdeutschland in Betracht ziehen.« Nach den Worten von Ulrich Blum, Präsident des IWH, ist Sachsen-Anhalt »demografisch führend«. Die Lösungen, die hier gesucht und gefunden würden, seien von deutschlandweiter Bedeutung. Er berichtet von Firmen, die seit Jahren bemüht sind, ihre Belegschaft der Bevölkerungsstruktur entsprechend abzubilden, er nennt es, »demografische Optimierung«. Damit werde erreicht, dass, wenn viele Mitarbeiter gleichzeitig in den Ruhestand treten, die Firma nicht plötzlich ohne qualifizierte Mitarbeiter auskommen müsse.

Harsch kritisiert Blum, dass »Maßnahmen wie die Rente mit 67 öffentlich kaputt geredet werden«. Zukünftig würden sich immer mehr Chancen für ältere Arbeitnehmer abzeichnen. Der Wissenschaftler analysiert, dass das deutsche Gesundheitswesen überall an seine Grenzen stoße. »Wenn Menschen über 65 mental und körperlich für die Arbeit fit bleiben sollen, dann darf man bei den Gesundheitskosten nicht immer nur Spardiskussionen anzetteln.« Es könne nicht immer abwechselnd auf Pharmaindustrie, Ärzte und Patienten eingeschlagen werden.

Die IWH-Wissenschaftler registrieren für Sachsen-Anhalt ein Umsatzwachstum in der Industrie von 16,7 Prozent, im Osten seien es 11,5 Prozent, deutschlandweit 13,7. Die neuen Bundesländer liegen nach Ansicht des IWH beim Aufschwung nach der Krise aber noch etwas zurück. IWH-Konjunkturchef Udo Ludwig macht dafür strukturelle Unterschiede in der Wirtschaft zwischen Ost und West verantwortlich: Während die westdeutsche Exportquote bei 45 Prozent liege, sind es im Osten nur 30 Prozent. Er nehme aber an, dass die Aufschwungdynamik spätestens 2012 im Gleichlauf erfolgen werde.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken