Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hendrik Lasch, Dresden
19.11.2010

Spar-Dozenten im Osten

GEW prangert Gehaltsunterschiede an Fachhochschulen an

Im öffentlichen Dienst sind die Gehälter zwischen Ost und West angeglichen – im Prinzip. Lehrkräfte an ostdeutschen Fachhochschulen verdienen aber deutlich weniger als ihre West-Kollegen. Die GEW will das ändern.
Studenten vor der Hochschule Harz in Wernigerode ZB/Peter Fö
Studenten vor der Hochschule Harz in Wernigerode ZB/Peter Förster

Die Arbeit, die Michael Gebel an der Fachhochschule (FH) in Nordhausen erledigt, ist eines Professors würdig. Der promovierte Mathematiker bildet angehende Ingenieure in fünf Studiengängen aus; nimmt 300 Prüfungen pro Semester ab, entwickelt mit seinen Kollegen neue Lehrpläne und betreibt trotz der hohen Unterrichtsbelastung auch noch Forschung.

Doch Gebel wird längst nicht wie ein Professor bezahlt: Obwohl der 50-Jährige, der zuvor in Leipzig, Wittenberg und Freiberg sowie im Ausland lehrte, in Nordhausen den Bereich Angewandte Mathematik leitet, ist er an der 1998 gegründeten FH nur als sogenannte »Lehrkraft für besondere Aufgaben« beschäftigt. Damit erhält er nicht nur viel weniger Geld als ein Professor, sondern auch rund 500 Euro weniger als seine Kollegen an einer westdeutschen Fachhochschule.

Eigentlich sind Einkommensunterschiede zwischen Ost und West m öffentlichen Dienst seit Januar 2010 Geschichte. Allerdings besteht bei Lehrkräften für besondere Aufgaben, die zum akademischen Mittelbau gehören und vorwiegend unterrichten sollen, weiterhin eine »unzulässige Diskriminierung« fort, sagt Ilse Schaad vom Vorstand der Gewerkschaft GEW. Sind sie an Universitäten beschäftigt, werden sie in Ost und West gleich entlohnt. Lehrkräfte an FHs aber werden im Osten zwei Einkommensstufen tiefer eingruppiert – eine empindliche Benachteiligung: Immerhin beträgt die Differenz zwischen Gruppe 13 und 15 rund 500 Euro monatlich.

Die GEW will das nicht länger hinnehmen. Es würden »Unterschiede gemacht trotz gleicher Tätigkeit und gleicher Qualifikation«, schimpft Schaad. In anderen Bereichen, etwa der Wirtschaft, gelte die Regel, wonach identische Tätigkeiten auch gleich eingruppiert würden. Der Tarifvertrag der Länder überlasse die Einstufung aber einseitig den Arbeitgebern. Diese will die Gewerkschaft zum Einlenken drängen: Bei den nächsten Tarifverhandlungen für den Bereich, die im Februar 2011 beginnen, soll auf eine Gleichstellung gedrängt werden. Nach GEW-Angaben sind von der Benachteiligung rund 400 Lehrkräfte betroffen. Stiege deren Gehalt auf das der West-Kollegen, müssten die Länder demnach rund 2,4 Millionen Euro mehr zahlen.

Angebracht wäre das aus Sicht der Gewerkschaft nicht zuletzt, weil die Lehrkräfte für besondere Aufgaben teils die dreifache Stundenzahl von Professoren leisten, einen Gutteil der durch den Bologna-Prozess und die Master-Studiengänge notwendigen zusätzlichen Betreuung von Studenten sichern und oft neue Studiengänge konzipieren. Gleichzeitig, betont Gebel, sind die Karrierechancen bescheiden: »An Aufstieg ist für uns nicht zu denken.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken